Metzingen Schumacher gewinnt Ermstal-Marathon

Metzingen / Rolf Bayha 11.07.2018
Richard Schumacher vom Sparda-Team Rechberghausen dominierte den Ermstal-Marathon in Metzingen nach Belieben und siegte mit großem Vorsprung.

Das Ermstal bei Metzingen war fest in der Hand der Läuferinnen und Läufer der zehnten Auflage des Ermstal-Marathons. Insgesamt gingen 2420 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über verschiedene Distanzen an den Start, der auf dem Metzinger Kelternplatz erfolgte. Auf der klassischen Marathondistanz von 42 Kilometern und 195 Metern war der Donzdorfer Richard Schumacher vom Sparda-Team Rechberghausen angetreten, der bei der Konkurrenz für seine Zähigkeit auf schweren Strecken gefürchtet ist.

Zunächst nahm Ironman-Triathlet Michael Wetzel, Lokalmatador vom Triathlon-Team des TSV Metzingen, im Kreis als ehemaliger Leistungsträger beim AST Süßen bekannt, das Heft in die Hand und peilte eine neue persönliche Bestzeit unter 2:45 Stunden an. Doch schon nach kurzer Zeit zeigte ihm Schumacher die Fersen. „Wie zu erwarten war, zog Richard an mir vorbei und wurde im weiteren Rennverlauf seiner Favoritenrolle, von allen äußeren Umständen anscheinend unbeeinflusst, voll gerecht“, zollte Wetzel seinem ehemaligen AST-Kollegen Respekt, der einem Uhrwerk gleich Kilometer für Kilometer abspulte.

Schon nach 2:35:52 Stunden traf der Donzdorfer auf dem Kelternplatz ein und überquerte die Ziellinie. Michael Wetzel ließ über elf Minuten auf sich warten und verfehlte in 2:46:59 Stunden sein Ziel knapp, konnte aber den Klassensieg in der M30 feiern.

Auf den dritten Podestplatz im Klassement rannte Peter Keinath vom TSV Glems in 2:48:19 Stunden.

Überraschend Vierter wurde der Uhinger Peter Carle in 3:01:42 Stunden. Schnellste Frau war Katja Gallasch (Sieben Zwerge) in 3:26:00 Stunden. Fast zwei Minuten länger (3:27:45) lief die mehrfache Deutsche 100 km-Meisterin Pamela Veith vom TSV Kusterdingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel