Leichtathletik Schumacher dominiert Marathon

Rechberghausen / rb 08.09.2018

Mehr als 200 Läufer ließ Richard Schumacher vom Sparda-Team Rechberghausen bei der zweiten Auflage des Koblenzer Marathons über die klassische Distanz von 42 Kilometern und 195 Metern hinter sich. Das Gros der Ausdauersportler startete beim Citylauf auf der Halbmarathonstrecke und über zehn Kilometer, insgesamt 2500 Läufer, die vom Stadion Oberwerth auf neuer Strecke in der Stadt an Rhein und Mosel um das Deutsche Eck liefen und das tolle Wetter genossen.

Nicht so Richard Schumacher. Für ihn waren die letzten Kilometer kein Vergnügen, denn seine Beine waren schwer und die Muskeln brannten. Völlig erschöpft erreichte er in einem Kampf gegen die Uhr nach zwei Stunden, 35 Minuten und 51 Sekunden das Ziel im Stadion. Total erschöpft nimmt der Donzdorfer die Glückwünsche entgegen, schüttelt Hände und beantwortet Fragen: „Solche Wadenkrämpfe hatte ich noch nie. Es war zum Schluss eine richtige Quälerei“, sagt der Sparda-Team-Athlet mit schmerzverzerrtem Gesicht, während nach und nach die Verfolger eintrudeln. Erst 17 Minuten später erreicht Phil Lembach (2:52:07) die Stoppuhr im Ziel. Boris Alcazar (2:56:48) vom SV Mannheim komplettierte das Podium. Bei den Frauen siegte die Uhinger 24-Stunden-Läuferin Lisa Mehl von der baden-württember­gischen Polizei in 3:08:48 Stunden vor Diana Hellebrand (3:27:16) und Jolanta Drzewinska (3:34:40). rb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel