Volleyball Schmetter-Fest in Eislingen

Eislingen / Manfred Gottwald 01.08.2018
Beim 30. Filstal Open der TSG gibt es mit 55 Mannschaften einen neuen Teilnehmerrekord.

Das Filstal Open Volleyballturnier der TSG Eislingen, zum 30. Mal ausgetragen, wird nicht nur wegen der runden Zahl in die Annalen eingehen. Dazu kamen Teilnehmerrekord mit 55 Mannschaften, Megazeltstadt über drei Tage beim Waldheim, Hitzerekord und Teilnehmer aus der Bundesliga.

Diese Begeisterung verspürte auch Oberbürgermeister Klaus Heininger bei der Turniereröffnung. Der Schirmherr der Veranstaltung bezeichnete die TSG-Volleyballer nicht nur wegen ihrer großen sportlichen Erfolge, sondern gerade auch mit dem Filstal Open als Sportbotschafter Eislingens. Er hob das ehrenamtliche Engagement hervor, das mit diesen Erfolgen und mit diesem Event verbunden ist. TSG-Präsident Joachim Junger ging auf die Anfänge des Turniers ein, als einige „verrückte Volleyballer“ auf ihn mit der Idee eines internationalen Turniers auf dem Rasen des Waldheims zugekommen seien. Auch er sparte nicht mit Lob für die zweitgrößte Abteilung der TSG und wünschte den Teilnehmern „saumäßig viel Spaß“.

Das ließen sich diese nicht zwei Mal sagen. Auf zehn Spielfeldern ging es in den Vorrundengruppen um die beste Ausgangsposition für die Finalrunde am Sonntag. Schnell zeigte sich, dass die Leistungsdichte beim Jubiläumsturnier besonders hoch war. Mit Tim Grozer war nicht nur ein Bundesligaspieler des TV Rottenburg am Start, sondern auch ein Mitglied der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Volleyball­familie Deutschlands. Zudem tummelten sich zahlreiche Volleyballer mit Zweit- und Dritt­ligaerfahrung im Waldheim. Für internationales Flair sorgten Teams aus Belgien und der Schweiz. Nach 110 Vorrundenspielen war den Teilnehmern nur eine sportliche Pause gegönnt. Die legendäre Sportlerparty konnte mit dem sportlichen Niveau des Tages locker mithalten.

Nach kurzer Nacht ging es in die Finalrunde, in der sich die Favoriten herauskristallisierten. Bei brütender Hitze gaben die Teams noch einmal ihr Bestes und zeigten spektakulären Volleyballsport. Die Volleyballer stellten erneut unter Beweis, dass man trotz Ehrgeiz und Siegeswillen jede Menge Spaß haben kann. Sportlich lief es in der Kategorie 1 für den MTV Ludwigsburg und den SC Korb wie am Schnürchen. Beide Teams boten ein würdiges Finale, bei dem sich Ludwigsburg etwas ausgeglichener präsentierte und verdient gewann. Der MTV kann offensichtlich Jubiläum; den einzigen Turniersieg hatten die Barockstädter bisher beim 25. Filstal Open erringen können.

In der Kategorie 2 ging es im Finale enger zu. Hüfingen und Esslingen lieferten sich einen Schlagabtausch, der in einem spannenden Tiebreak endete. Esslingen hatte schließlich knapp die Nase vorn. Mit Thomas Allgöwer und Steffen Schmid konnten sich dabei auch zwei Eislinger Akteure über den Siegerpokal freuen. Die Eislinger Teams belegten Plätze im Mittelfeld.

Dafür konnte die TSG als Ausrichter voll und ganz überzeugen, was der Applaus der Teilnehmer bei der Siegerehrung eindrucksvoll bestätigte. Begeistert zeigten sich die Teilnehmer auch von der Jubiläumsaktion, die sich Öffentlichkeitsreferent Swen Schuppler ausgedacht hatte. Die Spieler konnten Postkarten mit Filstal- Open-Motiven ausfüllen und in einen Briefkasten einwerfen. Die TSG Eislingen wird diese frankieren und verschicken. Damit erfüllten die TSG-Volleyballer die ihnen von OB Heininger zugesprochene Rolle als Sportbotschafter Eislingens auf besonders nette Art und Weise. Organisationschef Thomas Siebel sprach den Teilnehmern ein großes Kompliment für ihre  Leistungen und die tolle Stimmung aus und lud alle zur 31. Auflage.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel