Göppingen Rekorde purzeln beim 24-Stunden-Schwimmen

Göppingen / Rolf Bayha 15.10.2017
Beim 24-Stunden-Schwimmen des Lions-Clubs in den Barbarossa-Thermen glänzten die 24-Stunden-Weltrekordhalterin Vera Niemeyer aus Aachen und der Würzburger Vorjahressieger Sascha Auer mit neuen Rekorden.

Die 300 Starter lieferten 1456 Kilometer ab. Vera Niemeyer und Sascha Auer trugen mit fantastischen Leistungen von 56 und 71,100 Kilometer zu einer gelungenen Benefizveranstaltung der Lions bei.

Begeisterung und Spannung bei Jung und Alt herrschte in den Barbarossa-Thermen am Samstag und Sonntag von 16 bis 16 Uhr von der ersten bis zur letzten Sekunde, denn das 25-Meter-Becken war einmal mehr Schauplatz des 24-Stunden-Schwimmens des Göppinger Lions-Clubs, ein Wettbewerb nach Metern und Kilometern, bei dem aber der Spaßfaktor die Hauptrolle spielt.

Insgesamt hatten sich 300 zahlende Teilnehmer – Einzelstarter, Mannschaften, Vereine, Familien und Schulklassen – in der Badearena eingefunden, um für das gemeinsame Ziel, möglichst viele Kilometer für die Spendenkasse der Lions zurück zu legen. Motiviert durch Musik, aufgelegt vom Göppinger Radiosender „Fips“, ging es am Samstagnachmittag mit dem Start so richtig zur Sache.

Zusammen mit den 35 Startschwimmern, die Göppingens Stadtoberhaupt OB Guido Till und Lions-Club-Präsidentin Susanne Köhler nach dem Countdown in die Kilometerjagd schickte, begab sich die amtierende 24-Stunden-Weltrekordhalterin, Vera Niemeyer, auf Bahn eins mit Kopfsprung in die Fluten, begleitet vom Triathleten Steffen Willms, der mit der Hochleistungssportlerin erst am Nachmittag den Wettkampfort von Aachen aus erreicht hatte. Im Freistil mit kräftigen Zügen und perfekten Rollwenden zog die Guinnessbuch-Rekordhalterin einem Uhrwerk gleich Bahn um Bahn. Der als Streckenzähler eingesetzte Bernhard Reick vom TSV Bartenbach registrierte nach einer Stunde bereits 4,250 Kilometer. Doch schon hier war dem fachkundigen Beobachter klar, dass die Aachenerin nicht wegen einer Verbesserung ihres Rekordes von 96,300 km im Juni in Meiningen, sondern wegen eines Formtests nach einer langen Sommerpause und nicht zuletzt wegen des Benefizgedankens in die Stauferstadt gekommen war.

Die meisten Kilometer schwimmen

„Eine bestens organisierte Veranstaltung mit toller Musik“, lobte die Athletin die Lions-Club-Organisatoren bei einer kurzen Pause am Beckenrand. Ein Guinness-Rekordversuch wäre so aber nicht möglich, denn er sei an strenge Vorgaben und eine lange Vorbereitungszeit geknüpft. „Ich will hier aber die meisten Kilometer schwimmen“ nannte die 27-Jährige ihr persönliches Ziel, das sie sich fest vorgenommen hatte. Am Ende schwamm sie mit 56 km zu einem neuen Streckenrekord, 2,4 Kilometer mehr als die Vorjahressiegerin Anne Hemod.

In der gleichen Bahn kämpfte der Vorjahressieger Steffen Auer. Er musste mehr als 71 Kilometer schwimmen, um den eigenen Rekord zu brechen. „Nach 35 Kilometern wollte ich eigentlich aufhören, aber ich konnte mein Tief überwinden“, erinnert sich der Ausdauerschwimmer nach seinem neuen Rekord, der um 15.15 Uhr bei 71,100 km stand. „Das ist alles eine mentale Sache. Erst vor zwei Wochen hatte er beim 48-Stunden-Schwimmen in Spremberg bei Cottbus 100 Kilometer zurück gelegt und war noch nicht ganz erholt.

Strahlende Gesichter gab es bei der ersten Siegerehrung schon nach der ersten Stunde: Claudio de Santis von den Schwimmern der TSG Eislingen gewann mit 3550 Metern den NWZ-Starter-Cup und wurde mit einem attraktiven Sachpreis belohnt.

Während Vera Niemeyer erstmals um 19 Uhr nach 11750 m für zehn Minuten das Wasser verließ und eine Essenspause einlegte, feierte im Imbissbereich die Kindergruppe „Kampfküken“ vom SV Göppingen 04 gut gelaunt mit den Eltern ihren zweiten Platz beim Technotherm-Sprint-Cup und genoss Pommes und Erfrischungsgetränke. Die 12- bis 14-jährigen Leistungssportler, Alisa Schindler, Adrian Maschek, Fabio De Marco und Felix Bossert, hatten in 15 Minuten beachtliche 3950 Meter zurückgelegt und planten schon den nächsten Coup beim Fliesen-Schweizer-Power-Cup um 20 Uhr. „Im Vordergrund steht aber für uns alle die gute Sache“, ließ Alisas Mama, Mirjam Schindler, wissen.

Überhaupt erfreuten sich die verschiedenen Cup-Wettbewerbe, die von Stunde zu Stunde ausgetragen wurden, großer Beliebtheit. So hatte der 65-jährige Gregor Goll beim Senioren-Cup einen Preis anvisiert und stand eine halbe Stunde vor dem Start um 7 Uhr schon auf der Matte, um sich am Meldetisch für die erstmals ausgeschriebene Sonderwertung einzutragen. In der Tat konnte der Göppinger mit 2050 m seinen einzigen Konkurrenten, Hans-Martin Klink, um nur zwei Längen schlagen.

Im Kilometersammeln wurden die Akteure an zwei Tagen von Mitgliedern der DLRG vom Bezirk Fils beobachtet, die, erkennbar an ihren gelben Hemden, für Sicherheit sorgten und die hauptamtlichen Bademeister entlasteten. „Wir haben über 20 ehrenamtliche Mitglieder während der 24 Stunden im Wechsel im Einsatz“, erklärte Saskia Heim von der DLRG, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit.

Am Morgen um halb sechs kletterte Frank Kosek aus dem Becken. Der 64-jährige Göppinger, vor 30 Jahren einer der ersten ambitionierten Triathleten des Kreises, hatte schon in den 90er-Jahren an 24-Stunden-Schwimm-Wettbewerben teilgenommen. Erst vor zwei Tagen hatte er sich zum Mitschwimmen entschlossen. Fünf Kilometer nahm er sich vor, sieben standen am Ende zu Buche. „Ich bin völlig untrainiert gestartet und wollte einfach wissen, was ich noch kann“, meinte der ehemalige Leistungssportler sichtlich zufrieden.

Von Mitternacht bis 6 Uhr hatte Tanja Massauer 12,5 Kilometer zurückgelegt und wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Ihre Vorjahresleistung hatte die Faurndauerin um 500 Meter übertroffen.

Die Sieger

Männer

1. Sascha Auer 71100

2. Steffen Willms 45000

3. Reiner Lang 42550

Frauen

1. Vera Niemeyer 56000

2. Jenny Claus 40000

3. Sarah-Leonie Klar 32000

Cup-Sieger

NWZ-Starter-Cup:

Claudio De Santis – 3,550 km

Technotherm-Sprint-Cup:

Die Eislinger Vier – 4,2 km

Fliesen-Schweizer—Power-Cup:

Die Eislinger Vier – 14,250 km

Disco-Cup:

Silvia Hasenmüller – 1,400 km

Radio Fips-Cup:

Peter Jäkle – 4 km

HipHop-Cup:

Tanja Massauer – 1,9 km

Mondschein-Cup:

Tobias Jäkle – 1,8 km

Espresso-Cup:

Gregor Fuchs – 1,75 km

Senioren-Cup:

Gregor Goll – 2,05 km

Filstalwelle-Cup:

Vera Niemeyer – 3,8 km

Kreissparkasse-Kinder-Cup:

Jana Härtel – 2,65 km

Hilsenbeck-Cup:

Vera Niemeyer – 4,1 km

NWZ-Sport-Cup:

Warmduscher – 11 km

EVF-Schüler-Cup:

Albert-Schweitzer-Grundschule 3b – 2,25 km

EVF-Schüler-Cup II:

Hogy 5c T3 – 2,75 km

EVF-Schüler-Cup III:

MöGy 8a – 3100

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel