Rollstuhl-Basketball Platz zwei bei Härtetest in Marrakesch

Die deutsche U 22 mit dem Stubersheimer Patrick Dorner wird Turnier-Zweiter in Marakkesch.  Foto: Team Germany
Die deutsche U 22 mit dem Stubersheimer Patrick Dorner wird Turnier-Zweiter in Marakkesch. Foto: Team Germany © Foto: Team Germany
Region / Christiane Renner 05.07.2018

Mitte September reist die deutsche U.22 der Rollstuhl-Basketballer zur EM nach Lignano-Sabbiadore. Für die Auswahl von  Bundestrainer Peter Richarz, zu der auch der Stubersheimer Patrick Dorner von Oberligist Ulm Sabres gehört, stand nun in der Vorbereitung ein Trip nach Marokko an, zum 4. Internationalen Rollstuhl-Basketball-Turnier in Marrakesch. Ein erfolgreicher Härtetest dazu: Am Ende belegte Deutschland den zweiten Platz, im Finale mussten sich die U 22-Junioren der A-Nationalmannschaft Marokkos mit 47:63 geschlagen geben.

Ein unerwarteter Erfolg dazu: Die Junioren waren für das deutsche A-Team in die Bresche gesprungen. Das Turnier hatten die Marokkaner als Vorbereitungsturnier für die Rollstuhlbasketball-WM im August in Hamburg ausgerichtet. Außer Gastgeber Marokko hießen die deutschen Gegner noch Frankreich und Oman. Die erste Partie gegen Frankreich war bis zur Halbzeit ausgeglichen, die deutschen Jungs lagen mit zwei Punkten in Front. Doch im dritten Viertel gewannen die Franzosen die Oberhand und erspielten  sich einen 14-Punkte-Vorsprung. Mit Umstellung auf die Pressaufstellung schafften Dorner und seine Teamkollegen die Wende. Mit einem 60:55 machten sie den Auftaktsieg perfekt.

Angespornt durch den Erfolg, wies die U 22 auch ihre beiden weiteren Gegner in die Schranken. Einem 74:42 gegen den Oman folgte ein 63:52 gegen Marokko. Damit beendete Deutschland die Gruppe als Erster und traf im Halbfinale erneut auf den Oman, der beim 82:45 erneut chancenlos war. Nun ging es im Finale gegen Marokko, das im zweiten Spiel der Vorschlussrunde Frankreich mit 66:63 geschlagen hatte.

Doch die Gastgeber hatten diesmal noch einen Trumpf im Ärmel und verstärkten sich personell fürs Endspiel. Die U.22-Junioren nahmen die Herausforderung an und kämpften um jeden Punkt. So konnten sie den Abstand zum Favoriten zeitweilig auf unter zehn Punkte drücken. Letzten Endes waren die schnellen, treffsicheren Marokkaner doch noch eine Nummer zu groß und sicherten sich mit 63:47 den Turniersieg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel