Handball Negativserie hat ein Ende

Der achtfache Torschütze Michael Hommel im engen Kontakt mit der gegnerischen Abwehr. Am Ende stand ein deutlicher Heimerfolg der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf zu Buche.
Der achtfache Torschütze Michael Hommel im engen Kontakt mit der gegnerischen Abwehr. Am Ende stand ein deutlicher Heimerfolg der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf zu Buche. © Foto: Cornelius Nickisch
Donzdorf / Dennis Helmer 07.11.2018

Stark verbessert zeigte sich die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf beim 33:22-Heimsieg gegen den HV RW Laupheim. Das spielfreie Wochenende zuvor tat der Mannschaft um Kapitän Heilig sichtlich gut, denn im Vergleich zu den letzten vier Partien war die HSG kaum wiederzuerkennen. Eine gute Abwehrarbeit, das daraus entstandene schnelle Umschalten sowie eine kombinationssichere Offensive waren die Schlüssel zum ungefährdeten Heimsieg.

Der wurfgewaltige Nief und zweimal Kroll per Strafwurf brachten die Gäste nach sieben Minuten mit 4:3 in Führung. Angetrieben von Fabian Schneider auf der Spielmacherpostition nahm die HSG das Heft dann aber mehr und mehr in die Hand, ging beim 5:4 selbst in Führung und gab diese fortan auch nicht mehr her. Bis zum 6:5 konnte Laupheim den Anschluss noch halten, ehe die Gastgeber die Initiative übernahmen und die Führung kontinuierlich ausbauten. Über 10:7 und 13:9 erhöhte die HSG bis zur 25. Minute durch den starken Hommel auf 16:9. Gästetrainer Pancu nahm daraufhin die erste Auszeit. Die letzten fünf Minuten des ersten Durchgangs geizten beide Teams mit Toren und so durften die zahlreichen Fans der HSG nur noch einen weiteren Treffer zum 17:9-Halbzeitstand bejubeln.

Auch in den zweiten 30 Minuten hatte die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf das Geschehen weitestgehend im Griff. Laupheim kam zwar etwas engagierter aus den Kabinen und verkürzte bis zur 38. Minute auf fünf Treffer, doch Schneider und der wiedergenesene Köller hielten dagegen und stellten beim 22:14 den alten Abstand wieder her. Der torgefährliche Rechtsaußen Geiß verkürzte nahezu im Alleingang nochmals auf 24:19. Einem Ballgewinn ließ Pancu dann die zweite Auszeit folgen, welche jedoch der HSG besser bekam. Erneut der an diesem Tag beste HSG-ler Michael Hommel und Andreas Pfeilmeier erhöhten auf sieben Tore, was den Rot-Weißen dann endgültig den Zahn zog. Wi/Wi/Do zog in den letzten zwölf Minuten die Zügel nochmals an und Laupheim ergab sich langsam aber sicher seinem Schicksal. So bauten die Gastgeber den Vorsprung bis zum Ende immer weiter aus und siegten letztendlich auch in der Höhe verdient mit 33:22 Toren.

Nach vier Schritten zurück war das wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Vor allem die aggressive Abwehr und das sichere Angriffsspiel mit kaum einem technischen Fehler machen im Lager der HSG wieder Hoffnung auf mehr. Diesen Schwung gilt es nun mitzunehmen ins Gastspiel beim TV Gerhausen, wenn ein weiterer Kontrahent auf Augenhöhe auf die HSG wartet.

HSG: Bürgermeister, Krieg; Corces, Baur, Hommel (8), Müller (2), Schmid, Pfeilmeier (3), Heilig (1), Schneider (6), Köller (4/3), Thrun (2/1), Schnepf (7).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel