Stabhochsprung Mentale Stärke hilft im Regen

Jakob Köhler-Baumann (LG Fils­tal) konzentriert sich auf seinen Sprung.
Jakob Köhler-Baumann (LG Fils­tal) konzentriert sich auf seinen Sprung. © Foto: Ralf Görlitz
Nürnberg / Walter Straub 23.07.2018

Als einziger Starter aus dem Kreis Göppingen reiste Jakob Köhler-Baumann zur Deutschen Meisterschaft nach Nürnberg. Bei widrigsten äußeren Bedingungen rief er eine konstante Leistung ab und gewann zusammen mit Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken) die Bronzemedaille.

Den Titel holte Bo Kanda Lita Baehre (Bayer 04 Leverkusen) mit übersprungenen 5,50 Metern vor Torben Laidig (LAV Stadtwerke Tübingen), der ebenfalls wie Köhler-Baumann 5,40 Meter übersprang, aber keinen Fehlversuch hatte. Köhler-Baumann hatte bei der Siegerhöhe von 5,50 Meter noch einen sehr guten ersten Versuch und deutete damit an, dass er noch Potenzial für weitere Höhen hat.

Mit den schwierigen Bedingungen haderten viele Springer. Malte Mohr, Tobias Scherbarth, und Karsten Dilla landeten auf hinteren Plätzen. Raphael Holzdeppe hat ganz auf einen Start verzichtet. Köhler-Baumann hat gezeigt, dass durch eine positive Einstellung und mentale Stärke auch bei schwierigen Bedingungen Stabhochsprung möglich ist.

Der nächste Wettkampf wartet bereits am kommenden Freitag in Schlanders/Südtirol auf den Geislinger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel