Leichtathletik Mädchen geben die Abräumer

Heidenheim / Uli Bopp 24.07.2018

Die einzige Goldmedaille in der Altersstufe W 14 bei den württembergischen Meisterschaften in Heidenheim holte Amelie Frech, die sich mit mehreren Bestleistungen in toller Form präsentierte. Mit 1,57 m gewann sie den Hochsprung vor Teamkameradin Carla Kussmaul (1,54 m), die mit einer Bestleistung von 1,68 m favorisiert war. Beide stellten im Weitsprung neue Bestmarken auf. Mit ihren 5,39 m holte sich Frech Bronze, Kußmaul (5,08 m) wurde Vierte. Dieselbe Platzierung gab es für sie mit neuer Bestzeit von 12,5 Sekunden über 80 Meter Hürden. Frech (12,35) lief so schnell wie noch nie und holte sich die Silbermedaille. Über 100 Meter wurde sie in 13,21 Zweite im B-Finale, zwei Plätze vor Sofia Jaschek (13,50), die im Vorlauf mit 13,31 deutlich schneller unterwegs gewesen  war.

Eine weitere Bronzemedaille gab es für die LGF durch Stabhochspringerin Lisa Baumgartner, die sich über 2,30 m schwang. Im Hochsprung wurde sie mit 1,40 m Zwölfte. Kussmaul musste im Speerwerfen zum dritten Mal mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden sein. Mit 29,44 m verpasste sie Bronze nur knapp. Teamkollegin Elena Grünenwald warf 24,20 m und wurde Dreizehnte. Das Kugelstoßen beendete sie mit 8,44 Metern auf Rang zehn, im Diskuswerfen schaffte sie mit 25,75 Metern und Rang sechs ihre beste Platzierung.

In der Altersklasse W 15 erfüllten die Filstälerinnen die in sie gesteckten hohen Erwartungen. Mia Herrmann sprintete über 100 m in neuer Bestzeit von 12,36 Sekunden auf den Silberrang. Vierte wurde Clairline Liebl, Mara Mauser komplettierte als Sechste in 13,03 den starken Auftritt der LGF-Sprinterinnen. Über 80 m Hürden schaffte es  Liebl ins B-Finale, in dem sie die fünftschnellste Zeit lief (13,10). Mauser musste mit der schnellsten Meldezeit aufgeben. Sie hielt sich dafür aber im Hochsprung mit guten 1,56 m und Bronze schadlos. Im Weitsprung lief es für sie ebenfalls gut. Mauser steigerte sich auf 5,30 m und holte eine weitere Bronzemedaille.

Mia Herrmann zeigte  einen weiteren Supersprung, landete bei der neuen Bestmarke von 5,45 m und holte sich damit ihre zweite Vizemeisterschaft. Clairline Liebl sprang mit 4,78 m auf Platz zwölf, überzeugte aber dafür im Stabhochsprung. Sie überquerte 2,70 m und gewann ebenfalls Silber. Eine weitere Silberne fürs Team holte Dea Gashi mit einer Weite von 12,54 m im Kugelstoßen. Ihre Weite von vor einer Woche (über die 13-Meter-Marke) hätte diesmal locker zum Titel gereicht.

Ben Heller verbesserte sich im 100 m-Sprint Finale der Jungen M 15 auf gute 11,81 Sekunden und holte sich zeitgleich mit Louis Haueise (Ludwigsburg) die Bronzemedaille. Heller kam nach einer guten Serie von Sprüngen im Weitsprung auf 5,86 m und Platz fünf. Jannik Windelband von der TSG Eislingen lief im zweiten Vorlauf über 800 m in 2:16,98 Minuten persönliche Bestzeit, die Rang elf im Gesamtklassement bedeutete.

Jonas Baumhauer (LG Lauter), schaffte in der Altersklasse M 14 über 800m ebenfalls Rang elf. Seine Zeit von 2:23,06 min bedeutete für ihn ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel