Handball Lauterstein von Gastgeber Langenau überrannt

Lauterstein / sn/ed 03.11.2018

Die Trainer Wolfgang und Timo Funk mussten vor dem Spiel eine Hiobsbotschaft verkraften. Jochen Nägele, der beste Torschütze der laufenden Saison,  fiel mit einer Grippe aus. Somit musste die Aufstellung der Gelb-Blauen verändert werden. Rene Adelhelm startete anstelle von Jochen Nägele und trug insgesamt drei Treffer für sein Team bei.

Das allergrößte Problem der Funk-Sieben lag allerdings nicht im Angriff. Das Rückzugsverhalten war sehr schwach. Egal ob nach einem erzielten Treffer oder nach einem Fehlwurf: Langenau schaltete um wie die Feuerwehr und erwischte die SGL immer wieder auf dem falschen Fuß. So fielen zwei der ersten drei Treffer durch Tempogegenstöße. In der fünften Minute erlöste dann Lucas Lenz seine Farben mit dem ersten Treffer. Doch der Lauf der Gastgeber war noch lange nicht unterbrochen. Bis zum 2:9 trot­tete Lauterstein nur hinterher. Beim 6:13 war auch keine Änderung in Sicht. Im Anschluss war ein ­kurzer Aufschwung zu sehen und beim 10:14 waren es nur noch vier Tore. Doch in Überzahl packten die Gastgeber noch zwei ­Treffer drauf und bis zum 12:18 zur ­Pause veränderte sich nicht mehr viel.

Durchgang zwei begann wie der erste. Langenau überrumpelte die Gäste und diese hatten über weite Strecken das Nachsehen. Die Abwehr fand kaum statt und vorne wurden entweder überhastete Würfe genommen oder war des öfteren Endstation am starken Keeper der Hausherren. Beim 15:25 waren es erstmals zehn Tore Differenz.

In der 45. Minute kam dann nochmals ein Fünkchen Hoffnung auf. Doch anstatt fünf starke Minuten in der auf eine 5:1-Formation umgestellten Defensive zu belohnen, wurden vorne reihenweise Chancen vergeben, anstelle einer Aufholjagd kam der Knockout. Erst zwölf Minuten nach dem 22:30 gelang Jonas Villforth in der 57. der 23. Treffer. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste bereits zwölf Tore hinten und konnten auch bis zum 24:36 nicht mehr verkürzen.

Lange Zeit, die heftige Niederlage zu verdauen, bleibt der Funk-Truppe nicht mehr. Bereits am Sonntag um 17 Uhr gastiert der TV Gerhausen in der Nenninger Kreuzberghalle. Dort wird vom Lautersteiner Team erwartet, dass es wieder das gewohnte Gesicht zeigt und einen Heimsieg landen kann. Abzuwarten bleibt, welcher Kader auflaufen wird. Max Dangelmaier wird weiterhin fehlen und auch hinter dem Einsatz von Jochen Nägele steht ein großes Fragezeichen. Zudem knickte Kevin Nagel kurz vor Schluss in Langenau um. Es bleibt also abzuwarten, was sich Vater und Sohn Funk einfallen lassen, um gegen den Tabellenachten zu bestehen.

Der TV Gerhausen hat in dieser Saison vier Siege eingefahren, aber auch eben so viele Spiele zum Teil sehr deutlich verloren, wie beim 21:30 in Heiningen oder beim 21:31 in Langenau. Punktspiele zwischen der SG Lauterstein und der Mannschaft aus dem Blaubeurer Stadtteil gab es bisher noch nicht. sn/ed

SG Lauterstein: Bertele, M. Nagel, Mühleisen (1), T. Lackinger (4/2), Kölle (6), K. Nagel (1), Schmid (2), Schuster (1), F. Lackinger, Villforth (1), Nägele (4), Adelhelm (3), Lenz (1), Stuber.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel