Baseball Klassenerhalt so gut wie sicher

Göppingen / Hans Schulz 02.08.2018
Die Green Sox landen in der 2. Bundesliga im letzten Heimspiel einen vorentscheidenden Sieg gegen die Nagold Mohawks.

Die letzten beiden Heimspiele ihrer ersten Saison in der zweiten Liga trugen die Baseballer der Göppingen Green Sox gegen die Nagold Mohawks aus. Mit dem Sieg im ersten Aufeinandertreffen haben die Green Sox den Klassenerhalt so gut wie sicher.

Bei guten Bedingungen, es hatte am Vormittag noch geregnet und wurde daher den ganzen Nachmittag nie so richtig heiß, begann Göppingen das erste Spiel mit  Pascal Gudowius als Werfer. Er konnte die Gäste vom Schwarzwaldrand über komplette sechs Innings in Schach halten. Dabei wurde er durch eine starke Feldverteidigung unterstützt.

Im zweiten und vierten Inning konnten brenzlige Phasen durch Double Plays beendet ­werden, bei denen in einer ­Spielsituation zwei Läufer ausgemacht wurden, und im sechsten Inning rettete ein fast unglaublicher Fang von Centerfielder Chris Maier die blütenreine Weste der Green Sox.

Parallel zeigten sich die ­Schlagleute der Göppinger gut aufgelegt. Etliche schöne Hits ­brachten im ersten Inning bereits vier ­Göppinger über die ­Homeplate. Diese Führung wurde bis zum achten Spielabschnitt auf 8:0 ­ausgebaut. Allein drei dieser Runs wurden vom 17-jährigen Lasse Schulz nach Hause geschlagen. Es sah nach einem überlegenen Sieg aus.

Doch im siebten Inning kam der Bruch: Die Nagolder entdeckten plötzlich das Schlagen für sich. Sieben Hits, vier Walks, bei denen der Schlagmann wegen ungenauer Würfe des Werfers auf Base kam, führten dazu, dass es nach der ersten Hälfte des Innings auf einmal 8:8 stand.

Auch ein Wechsel des Werfers zu Daniel Ameel konnte die „Rothäute“ nicht daran hindern, Punkt um Punkt einzufahren. Die Zuschauer sahen die Felle der Green Sox davonschwimmen. Aber irgendwann war Göppingen wieder am Schlag. Die Mannschaft ließ sich durch die Aufholjagd der Nagolder nicht aus dem Konzept bringen. Drei Hits und auch sonst kluges Verhalten brachten den Göppingern fünf Runs ein zum Spielstand von 13:8. Noch einmal ließen sich die Sox die Butter nicht vom Brot nehmen. Zwar wurde kein weiterer Run erzielt, aber Daniel Ameel und seine Defense stabilisierten sich und ließen nur noch einen weiteren Run zu. Mit 13:9 war das erste wichtige Spiel gegen den ärgsten Rivalen im Kampf um den Klassenerhalt gewonnen.

Die Geschichte des zweiten Spiels ist schnell erzählt, nach fünf Innings hatten die Mohawks 12:2 gewonnen. Neun Runs im zweiten Inning und eine fast nicht existente Offense der Green Sox führten dazu, dass nach der Zehn-Punkte-Überlegenheitsregel nach fünf Innings Schluss war. Für Göppingen pitchten Mike Fährmann, Lasse Schulz und erneut Daniel Ameel. Möglicherweise war nach dem ersten, nervenaufreibenden Spiel, das unbedingt gewonnen werden sollte, bei den Spielern die Konzentration nicht mehr aufrecht zu erhalten, während die Gäste wussten, dass für sie der Abstieg besiegelt gewesen wäre, hätten sie auch das zweite Spiel verloren.

Für Göppingen scheint damit der Klassenerhalt ziemlich sicher. Die Nagold Mohawks müssten – bei bislang erst vier Saisonsiegen –  von den ausstehenden vier Spielen gegen starke Gegner drei gewinnen, um an den Grünen vorbeizuziehen. Karlsruhe müsste ebenfalls mindestens ein Spiel gegen die beiden Top-Teams gewinnen. Sollten die Sox im noch nicht terminierten  Nachholspiel bei den Stuttgart Reds II erfolgreich sein, müssten die Mohawks sogar alle vier Begegnungen gewinnen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel