Handball Heiningen peilt erste Punkte an

Coach Gerd Römer will am Bodensee punkten.
Coach Gerd Römer will am Bodensee punkten. © Foto: Cornelius Nickisch
Heiningen / Hansjörg Ksis 08.09.2018

Am morgigen Sonntag um 16.30 Uhr starten die Handballfrauen des TSV Heiningen in die neue Saison der Oberliga Baden-Württemberg. Sie sind zu Gast beim SV Allensbach II.

Nach dem 40:18-Erfolg im HVW-Pokal gegen Hohenems reist das Team um Trainer Gerd Römer mit Selbstbewusstsein an den Bodensee. In der vergangenen Saison konnte man beide  Partien gewinnen und so ist es nicht verwunderlich, dass die ausgegebene Marschroute Auswärtssieg lautet.

Im Team der TSV-Frauen gab es im Vergleich zur Vorsaison einige Veränderungen. Fabrizio Masuzzo tritt die Nachfolge von Andreas Fuß an und bildet nun mit Gerd Römer das Trainerduo. Lisa Maier kommt als Rückraumverstärkung vom Ligakonkurrenten SV Allensbach II und Jelena Djokic wird die Außenpositionen qualitativ weiter verbessern. Darüber hinaus gehören mit Steffi Ullmann aus der eigenen Jugend und Rückkehrerin Caro Buchele im Tor zum aktuellen Kader des TSV Heiningen.

Als Saisonziel wurde von den Verantwortlichen ein Platz unter den ersten sechs Mannschaften definiert. Es wird sich in der zweiten BWOL-Saison die Frage stellen, ob das Team – letzte Saison Vierter – nochmals einen Entwicklungssprung machen kann. Dies würde bedeuten, dass der TSV Heiningen sehr nahe an den absoluten Leistungshandball heranrücken würde. Sollte dies gelingen, ist in der bevorstehenden Saison alles möglich. Aber es kann auch in die andere Richtung gehen. Verletzungen, Formkrisen und andere Unwägbarkeiten können ganz schnell ans Tabellenende führen. In Heiningen denkt man jedoch positiv. „Nach fünf, sechs Spieltagen wissen wir, wohin die Reise geht“ so Trainer Gerd Römer, „und ein positiver Saisonbeginn ist kein Ding der Unmöglichkeit“. Hansjörg Ksis

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel