In den ersten knapp 20 Minuten ein völlig ausgeglichenes Spiel, Deizisau legte vor, Altenstadt glich aus. Beim 12:9 hatten sich die Gastgeber zum ersten Mal auf drei Tore abgesetzt und TVA-Coach Andreas Frey sah sich zu einer ersten Auszeit genötigt. Von der profitierten die Gastgeber offenbar mehr, plötzlich lagen sie gar 15:11 vorn. Micha Bottek und Maxi Pilz verkürzten und die Altenstädter gingen mit einem 14:17-Rückstand in die Kabinen.

TVA ergibt sich zu keiner Zeit

Auch nach der Pause startete Deizisau besser und zog binnen drei Minuten auf fünf Tore davon. Die Altenstädter dachten aber gar nicht daran, sich jetzt ihrem Schicksal zu ergeben. Durch Ballgewinne in der Abwehr kamen sie mit der ersten und zweiten Welle nach vorne zu einfachen Toren. Wenn es über das Positionspiel ging, zeichnete sich immer wieder Oliver Köppel mit Toren aus dem Rückraum  aus. So stand es plötzlich in der 43. Minute 21:20.

Keeper Leschitz kann nicht alles ausbügeln

Im letzten Viertel der Partie schlichen sich dann aber wieder Fehler ein. Die Altenstädter ließen klare Chancen liegen, den einen oder anderen Abspielfehler im Angriff musste Torhüter Henry Leschitz hinten ausbügeln. Beim Stand 29:23  in der 56. Minute war die Partie entschieden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 3. Dezember, in der GEISLINGER ZEITUNG