Entgegen anders lautender Meldungen seitens des Württembergischen Handballverbandes (HVW), steigen am Saisonende doch zwei Mannschaften aus der Württembergliga in die Landesliga ab. Bei Verpassen des Klassenverbleibs hatte Aufsteiger TV Altenstadt mit einer weichen Landung in der Verbandsliga kalkuliert. Jetzt kämpft der TVA an zwei Fronten. Es geht um die Chance auf Platz sieben, den Verbleib in der Württembergliga. Und es geht darum, das Worst-Case-Szenario zu verhindern: Rücksturz in die Landesliga.

Deadline Ende August

Für beide Ziele würde ein treffsicherer Rückraumschütze helfen. Der Abgang von Torjäger Piotr Bielec hat eine Lücke im Rückraum gerissen. Die würde Trainer Andreas Frey gerne mit einem Linkshänder schließen. Die Altenstädter verhandeln schon seit Wochen mit einem Spieler, der Erfahrung in höheren Ligen gesammelt hat. Der Umworbene kehrt am 28. August aus dem Urlaub zurück und muss sich dann entscheiden.

Rückraumtore haben für den TVA an Bedeutung verloren

Selbst ohne Neuzugang sieht der Trainer seine Mannschaft gerüstet. Die meisten Tore gelangen in den vergangenen Jahren ohnedies aus der ersten und zweiten Welle. Rückraumtreffer haben in Altenstadt  schon lange nicht mehr die alles entscheidende Bedeutung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 21. August, in der GEISLINGER ZEITUNG