Leichtathletik Großkopf die Schau gestohlen

Göppingen / Rolf Bayha 26.02.2018

Freudestrahlend erreichte Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen nach zehn anstrengenden Kilometern auf zum Teil vereisten Wegen das Zielbanner beim DJK-Heim im Göppinger Bürgerhölzle und feierte in 33:56 Minuten seinen vierten Seriensieg. Dabei war es für ihn nur ein kleines Problem, dass ihm sein Teamkollege Markus Weiß-Latzko (32:37), Seriensieger in den vergangenen vier Jahren, über eine Minute zuvor mit einem grandiosen Endspurt auf der Zielgeraden die Schau gestohlen ­hatte.

„Ich bin froh, dass ich nach sechs Jahren einmal wieder ganz oben stehen darf“, meinte Großkopf, „für Markus Weiß-Latzko freue ich mich, dass er wieder fit ist“. Beide feierten mit dem dritten Zieleinläufer, Teamkamerad Alessandro Collerone, einen überlegenen Auftritt ihres Vereins, der bei allen drei Durchgängen die meisten Sportler ins Rennen geschickt und beide Mannschaftssiege geholt hatte. Zweiter Seriensieger war Elias Siehler von der LG Filder, der konstant gute Rennen gelaufen war, in der Gesamtwertung aber fast neun Minuten hinter Großkopf lag. Nur zwölf Sekunden dahinter reihte sich der Jebenhäuser Feuerwehrmann Jochen Müller ein, der beim Finale nur zwei Sekunden später im Ziel war.

Sichtlich gerührt genoss Lea Sophie Keim vom AST Süßen die Siegerehrung und nahm mit Stolz den Serienpokal als Zehnte im Gesamtklassement entgegen. Die Triathletin hatte allerdings schon beim Start den sicheren Seriengewinn in der Tasche, da sie stets mit großem Abstand vor Tanja Massauer vom Sparda-Team und Elke Keller von der LG Filstal die Zieluhr ausgelöst hatte.

In die Serien-Top-Ten liefen bei den Männern Daniel Fodor (Sparda-Team), Hendrik Brandes vom TV Bissingen, Benjamin Klotz von Nonplusultra Esslingen sowie die Sparda-Team-Athleten Manuel Steinhilber, Harald Aichele und Paul Schaaf, bei den Frauen Katharina Kock vom TV Plochingen, Karin Kern (LAV Stadtwerke Tübingen), Kathrin Baumann-Tischer (Sparda), Manuela Ricci aus Oppenweiler und Nicole Illg von der SG Weinstadt.

Ein starkes Rennen im Jedermannlauf über fünf Kilometer zeigte beim dritten Durchgang Julian Staudenmaier von der LG Fils­tal. In 17:08 Minuten feierte der Drackensteiner vor Magnus Männer vom AST Süßen (17:52) einen überlegenen Tagessieg und war in der Gesamtwertung vor Moritz Kast vom TSV Wäschenbeuren und dem ebenfalls sportlich aktiven DJK-Organisator Andreas Hinterschweiger eine Klasse für sich. Der Mannschaftspokal ging an die Filstäler. Den Serienpokal bei den Frauen nahm Kerstin Flüß vom TB Cannstatt entgegen. Auf den Plätzen folgten Julia Röhm vom Triathlon-Team Göppingen und Marisa Soldner vom VfL Waiblingen.

Knappe Abstände wurden in den Nachwuchsläufen gemessen und über Sieg und Niederlage entschied die Tagesform. Den Tagessieg auf der kurzen Distanz von 1,2 Kilometern erkämpfte sich in einem beherzten Auftritt der kleine M­8-Schüler Tom Schröder von der Turnerschaft Göppingen. Mit einer Sekunde vor Nils Frey vom TSV Wäschenbeuren biss er sich in 4:20 Minuten zur Ziellinie durch. Den Seriensieg feierte der Tagesdritte, Tim Kottmann (TSV Wäschenbeuren) vor Nils Frey und Mika Fender (LGF). Bei den Mädchen setzte sich erwartungsgemäß Lara Windelband von der TSG Eislingen gegen ihre Klubkameradinnen Lisa-Lena Feifel und Jana Milde durch.

Zum Seriensieg auf der 2,2 Kilometer-Route kam Joshua Buchenau von der TSG Esslingen, dem Josefine Seerig beim dritten Lauf nur mit einer Sekunde Abstand im Nacken hing und der in der Gesamtwertung nur sechs Sekunden fehlten. Die Göppingerin war eine Klasse für sich. Auf den Plätzen folgten bei den Mädchen Emma und Rosa Fischer, beide im Trikot der TSG Esslingen, bei den Jungen Finn Frey aus Maitis sowie Antonio Popa von der LG ­Filstal.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel