Handball-Landesliga Geiger und Ambrosch haben noch viel zu tun

Martin Geiger (Mitte, rechts Kollege Boris Ambrosch) redet vergeblich auf die KuGi-Spieler ein.
Martin Geiger (Mitte, rechts Kollege Boris Ambrosch) redet vergeblich auf die KuGi-Spieler ein. © Foto: Thomas Madel
Kuchen / Steven Franzisi 06.11.2018

Bettringen benötigte einige Minuten, um ins Spiel zu kommen und KuGi war zu Beginn auf der Suche nach Sicherheit im eigenen Spiel. Nach einem 0:2-Rückstand warf Moritz Lächler nach fünf Minuten per Strafwurf den ersten Treffer für die Gastgeber.

Die SG fand durch statisches Angiffsspiel zu Beginn keine Lösungen gegen die robuste Abwehr der Gäste. So setzte sich Bettringen bis auf 7:2 ab, bevor Trainer Martin Geiger die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte. Anschließend traf Moritz Mayer zum 3:7, was die Gäste aber durch das 3:9 (15.) konterten. Danach fand die KuGi etwas besser in die Partie und gewann mit flüssigeren Kombinationen Zugriff im Angriffsspiel zurück. Keeper Tim Trünkle zeigte zudem eine sehr gute Leistung und war maßgeblich beteiligt, dass sein Team näher herankam. Über das 6:10 durch Lächler hielt die SG den Rückstand bis zum 9:13 zur Pause konstant bei vier Toren.

Nach Wiederbeginn hatte die SG ihre schwächste Phase. Mayer verkürzte zwar auf 10:14, doch die SG schlug kein Kapital aus vielen Ballgewinnen der Abwehr und erzielte lange keinen Treffer. Bettringen nutzte die neuerliche Schwächephase zum 17:11 und zog bis zur 40. Minute entscheidend auf 21:12 davon.

Eine weitere Schrecksekunde musste Kuchen-Gingen noch verkraften, als ein Bettringer Angreifer im Gegenstoß mit Torhüter Trünkle zusammenprallte. Trünkle blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste vom Parkett. Die SG stellte noch auf Manndeckung gegen die beiden starken Rückraumakteure der Gäste um, was dem Bettringer Spielfluss keinen Abbruch tat.

Die zwei schwachen Phasen zu Beginn der beiden Durchgänge haben zu der verdienten Niederlage geführt. Bettringen zeigte sich die gesamte Partie über souverän und zog im richtigen Moment die Zügel an. Auf das neue Trainergespann Geiger und Boris Ambrosch wartet nun unter der Woche viel Arbeit, bevor es nach Biberach geht.

SG Kuchen-Gingen: Trünkle, Kautzmann; Schäffner (1), Lächler (5/2), Mann, Janz, Zasada (1), Franzisi (1), Mayer (7), Becker (2), Dubrowitsch, Däumling (4/1), Priester.
Zeitstrafen: KuGi 3/Bettringen 2. Siebenmeter: KuGi 4/3, Bettringen 5/5. Zuschauer: 200.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel