Handball Gegner ist sehr schwer auszurechnen

Timo Funk.
Timo Funk. © Foto: Cornelius Nickisch
Lauterstein / ed 10.11.2018

In der Württembergliga tritt die SG Lauterstein heute Abend um 19.30 Uhr als Viertplatzierter beim Tabellenzehnten, dem SKV Unterensingen, an. Gespielt wird in der Bettwiesenhalle in Unter­ensingen.

Ein Drittel der aktuellen Saison ist gespielt und die Tabelle gewinnt immer größere Aussagekraft. Unter den Vereinen, die im kommenden Mai deutlich weiter oben erwartet werden, muss Unterensingen an erster Stelle genannt werden. Am Ende der letzten Spielzeit wurde ein Aufstiegsplatz in die BWOL nur um einen Punkt verpasst. Einige Spieler haben den Verein, der vom ehemaligen Deizisauer Spieler und Trainer Steffen Rost gecoacht wird, vor dieser Saison verlassen. Sicher lag es mit daran, dass Unter­ensingen die ersten vier Partien dieser Runde verloren hat. Unter anderem musste zuhause ein 28:29 gegen den TSV Heiningen hingenommen werden. Anfang Oktober wurde Langenau/Elchingen 33:29 besiegt und seither geht es beim SKV nur noch aufwärts. Zuletzt entführte Unterensingen im Lokalderby beim Tabellenführer Wolfschlugen einen Punkt.

Von der Tagesform abhängig

Bei Lautersteins Gegner fällt auf, dass in der Regel alle Feldspieler in der Torschützenliste auftauchen. Dabei ist es immer wieder ein anderer Spieler, der in einer Partie zweistellig trifft. Von der Tagesform scheint bei Unter­ensingen zudem abzuhängen, ob die variabel auftretende Abwehr oder der Angriff für den Spielausgang entscheidend sind. Das erschwert es der SG Lauterstein und ihrem Trainergespann Timo (Foto: Nickisch) und Wolfgang Funk, die richtige Taktik gegen diesen schwer auszurechnenden Gegner zu finden.

In Lauterstein blickt man auf die letzten Wochen mit gemischten Gefühlen zurück. Dem glanzvollen Auftritt in Heiningen folgten ein Dämpfer mit der Punkteteilung im Heimspiel gegen Deizisau und anschließend die Klatsche bei Langenau/Elchingen. Der 30:27-Sieg gegen Gerhausen zuletzt ließ noch viel Luft nach oben, doch da konnte das Trainergespann nur auf zwölf Spieler zurückgreifen.

Um in Unterensingen variabler auftreten zu können hofft man bei den Gelb-Blauen, dass Torhüter Matthias Nagel und Jonas Villforth wieder mit dabei sind. „Wir wollen beim SKV Unterensingen einen ebenbürtigen Gegner abgeben. Unsere Mannschaft weiß, dass es dafür eine deutliche Leistungssteigerung braucht. Ich hoffe, dass dieser starke Gegner bei uns Kräfte frei setzt,“ wünscht sich Lautersteins Trainer Timo Funk. ed

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel