Versammlung Gauturntag auf neuen Wegen

Die Teilnehmerzahlen bei den Angeboten des Turngaus, hier eine Kindergruppe des TV Bünzwangen, gehen zurück. Turngau-Präsidentin Nicole Razavi kündigte beim Gauturntag an, nach den Gründen zu suchen.
Die Teilnehmerzahlen bei den Angeboten des Turngaus, hier eine Kindergruppe des TV Bünzwangen, gehen zurück. Turngau-Präsidentin Nicole Razavi kündigte beim Gauturntag an, nach den Gründen zu suchen. © Foto: Andreas Trischler
Kreis Göppingen / Von Karl-Heinz Preusker 28.03.2017

Das Experiment ist gelungen“, sagte Turngau-Präsidentin Nicole Razavi nach dem Gauturntag 2017, der sich in einem zentralen Punkt von seinen Vorgängern unterschied. Auch die bei diesem Anlass ausgesprochenen Ehrungen gingen weit über den alljährlichen Rahmen hinaus: Der TSV Heiningen erhielt das Walter-Kolb-Schild des Deutschen Turnerbundes und Holger Scheible wurde einstimmig zum Ehrenmitglied des Turngaues ernannt.

Beim ersten Schritt in die TSV-Turnhalle war zu erkennen, dass es beim Gauturntag 2017 etwas Neues gab. Die Tische waren so gestellt, dass sich mehrere Runden ergaben, in denen im weiteren Verlauf über spezielle, die Arbeit des Turngaus betreffende Themen diskutiert werden konnte. Die Ergebnisse der Diskussionen wurden in Kurzform schriftlich festgehalten, überdies wurde jeder einzelne Vereinsdelegierte dazu aufgefordert, auf einem Feed­back-Formular die Arbeit des Turngaus zu bewerten. Die ersten Erkenntnisse der Diskussion wertete Turngau-Vizepräsident Wolfgang Schubert als Erfolg auf dem Weg, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Nicole Razavi unterstrich: „Das Experiment ist gelungen, der Gauturntag war inhaltlich sehr gehaltvoll.“

Gewürdigt wurde die Arbeit des Turngaues Staufen auch in den Grußworten. Die Bundestags­abgeordnete Heike Baehrens betonte, dass die Abgeordneten, auch Peter Hofelich war anwesend, zum Turntag gekommen sind, um vor Ort zu erfahren, was die Vereine bewegt. Landrat Edgar Wolff wies darauf hin, dass der Turngau 32 000 Mitglieder in 32 Vereinen repräsentiert und ihnen ein vielfältiges Angebot macht. Er ging auf die Unterstützung des Landkreises für den Sport ein, betonte aber, „ohne Ehrenamt geht gar nichts, es ist von unschätzbarem Wert“. Auch Heiningens Bürgermeister Norbert Aufrecht würdigte das Ehrenamt, speziell im TSV Heiningen, dem Ausrichter des Gauturntages, der in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert. Hans Schäfer, Vorsitzender des TSV, ging auf die Kooperation der Voralbvereine ein. „Miteinander reden, aufeinander zugehen, sich gegenseitig respektieren“ seien Grundlagen dieses Erfolgs.

„Der Turngau ist gut aufgestellt“, sagte Präsidentin Razavi in ihrem Rechenschaftsbericht vor den Delegierten aus 29 Vereinen, in denen 77 Prozent aller Turngau-Vereinsmitglieder zu Hause sind, wie Vizepräsident Jörg Allmendinger ausgerechnet hatte. Mit der Ankündigung, man wolle ergründen, warum die Teilnehmerzahlen bei den Angeboten des Turngaus zurückgehen, führte sie in die bei den Diskussionsrunden behandelte Thematik ein.

„Besonnenen Umgang“ mit den Finanzen bescheinigten die Kassenprüfer Jörg Schneider und Walter Kneller dem Turngau-Vizepräsidenten Andreas Esenwein. Dieser erklärte, dass es 2016 ein „vorhersehbares“ Minus von rund 14 000 Euro gab, weil die Geschäftsstelle renoviert wurde.

Hatte die Vergabe der Termine vor Jahresfrist eine Dreiviertelstunde in Anspruch genommen, war dieser Punkt der Tagesordnung dank guter Vorbereitung nach einer Viertelstunde über die Bühne gebracht. Offen ist 2018 noch das Gau-Kinder- und Jugendsportfest des Bezirks I, der das Voralbgebiet und das Filstal unterhalb Eislingens umfasst.

„Zeitlebens für den Sport eingesetzt“ habe sich Holger Scheible, unter dessen Führung sich die Turngemeinde Geislingen „zu einem modernen Vorzeigesportverein entwickelte“, sagte Turngau- Präsidentin Nicole Razavi und schlug der Versammlung vor, den seit 40 Jahren amtierenden TG-Vorsitzenden zum Turngau- Ehrenmitglied zu ernennen, was die Versammlung einstimmig tat und dem Geehrten stehend applaudierte.

Hohe Auszeichnung für den TSV Heiningen

Belohnung „Das ist die Zukunft des Sports“, sagte Iris Kümmerle, Vizepräsidentin des Schwäbischen Turnerbunds, zur „beispielhaften Kooperation“ der Voralbvereine. Dabei hob sie den Jubiläumsverein TSV Heiningen für sein vielfältiges Angebot und seine professionelle Ausstattung hervor. Als Anerkennung überreichte sie dem TSV das Walter-Kolb-Schild, eine hohe Auszeichnung des Deutschen Turnerbundes, Gutscheine für Fortbildungen und Tickets für den DTB-Pokal, vom Turngau gab es zudem den neuen Gau- Wimpel und 125 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel