In der ersten Hälfte hatten die Göppinger dem temporeichen Spiel der Löwen nicht viel entgegenzusetzen. In der Abwehr fand Frisch Auf keinen Zugriff auf die offensivstarken Gastgeber. Außerdem verloren die beiden Göppinger Torhüter Marin Sego und Daniel Rebmann das Duell mit Löwen-Keeper Joel Birlehm deutlich. In den ersten 30 Minuten kam der Schlussmann des Tabellendritten auf 15 gehaltene Bälle. Frisch Auf agierte zu fehlerhaft, leistete sich zu viele Fangfehler und nutzte wie so oft in dieser Saison seine Chancen nicht. Bis zum 13:11 aus Löwen-Sicht in der 20. Minute konnte der Tabellen-16. in der SAP-Arena noch einigermaßen mithalten, doch danach setzten sich die Rhein-Neckar-Löwen mit ihrem Offensivfeuerwerk bis zur Pause noch auf 22:15 ab. Auch im Heimspiel gegen den HSV Hamburg lag Frisch Auf zur Pause mit sieben Toren zurück (9:16) und holte noch ein 26:26. Auch dieses Mal zeigte sich Frisch Auf im zweiten Abschnitt deutlich verbessert, zu einem Remis reichte jedoch trotzdem nicht. Vor allem die Abwehr steigerte sich deutlich und ließ in den zweiten 30 Minuten nur 14 Gegentore gegen den stärksten Angriff der Liga zu. Zum Matchwinner für die Löwen avancierte Torhüter Birlehm mit insgesamt 22 Paraden. Bei den Göppingern traf Linkshänder Jon Lindenchrone mit neun Treffern am besten.