Leichtathletik Filstäler fühlen sich auf dem Stockerl wohl

Kreis Göppingen / Karl-Ulrich Bopp 16.01.2019

Sieben mal Gold, zehn mal Silber, sechs mal Bronze, dazu rund 30 Endkampfplatzierungen: Die Leichtathleten des Landkreises Göppingen, allen voran die der LG Filstal, haben es bei Regi­onal-Hallenmeisterschaften in Ulm krachen lassen.

In der Altersklasse M 14 überzeugte Felix Pätzold (LGF) als Sieger im Stabhochsprung mit 2,90 m und als Kugelstoß-Zweiter mit 8,25 m. Noch erfolgreicher war in der M 15 Samuel Maurer (LGF). Er siegte über 60 m in 8,02 sec und war auch über die 60 m Hürden in 9,15 sec vorne. Zudem holte er sich im Kugelstoßen mit 10,22 m Platz drei. Cornelius Göser sicherte sich Silber im Stabhochsprung, als er die Höhe von 2,40 m meisterte. Er wurde außerdem jeweils Fünfter im Kugelstoßen (7,97 m) und im 60-m-Lauf (8,49 sec). Jonas Baumhauer von der LG Lauter war hier mit 8,28 sec als Vierter noch schneller.

In der männlichen Jugend U 18 kam der groß gewachsene Felix Neudeck (LGF) über 60 m gut zurecht und belegte im A-Finale Platz 5 in 7,49 sec, nachdem er im Vorlauf 7,44 sec erzielt hatte. Sein Teamkollege Ben Heller sprintete in 7,55 sec auf Rang 7 und kam somit auch nicht ganz an seine Vorlaufzeit von 7,45 sec heran. Im Weitsprung verletzte sich Felix Neudeck bei seinem ersten Sprung, der mit 6,51 m gemessen wurde und ihm im Endresultat Rang zwei einbrachte. Louis Lindner (LGF) schwang sich mit dem Stab über 3,40 m auf den dritten Platz. Lukas Broneske (LGF) stieß die Kugel 10,28 m weit und wurde Fünfter, im Hochsprung überquerte er als Siebter 1,56 m. Jannis Keller (LGF) startete bei der mJU20 und lief im 60-m-Finale in 7,57 sec als Sechster ins Ziel. Im Weitsprung landeten zwei seiner Versuche bei 5,99 m, was ihm den siebten Rang einbrachte.

Bei den Männern schlug sich Philipp Weigl (TS Göppingen) gegen starke Konkurrenz wacker. Er belegte im B-Finale über 60 m Platz fünf in 7,47 sec und verpasste mit seinem Weitsprung von 6,43 m Bronze nur um 6 Zentimeter. Bei der weiblichen Jugend W14 kam Miriam Steinbach (LGF) im A-Finale über 60 m in 8,65 sec auf Rang vier, im Hürdenfinale über 60 m in 10,63 sec auf Rang sechs. Teamkollegin Giulia Sottile wurde in 11,84 sec Achte.

Pech hatte Linda Hartle von der TSG Eislingen, die sich bei ihrem guten Vorlauf (11,11 sec) verletzte und nicht mehr antreten konnte. Vereinskollegin Anna Prinzing siegte im B-Finale in 11,68 sec. Im Hochsprung holte sich Miriam Steinbach mit 1,44 m Silber, die Eislingerin Prinzing wurde Achte mit einer Sprung­höhe von 1,36 m. Linda Hartle schaffte außerdem noch mit der Kugel 8,33 m und damit Rang fünf.

In der W 15 setzte sich über 60 m Amelie Frech (LGF) hauchdünn gegen die zeitgleiche Dorothea Huber von der LG Staufen in 8,30 sec durch. Ihre Teamkolleginnen Leonie Pfeifer (8,36 sec) und Sofia Jaschek (8,43 sec) liefen auf Platz drei und vier. Über 60 m Hürden holte sich Leonie sogar in 10,03 sec die Silbermedaille und stieß sich mit der Kugel und 9,99 m als Dritte aufs Podest. Lara Brenner (LGF) landete mit 7,53 m auf Rang 8.

Stark präsentierte sich Lisa Baumgartner (LGF), als sie im Hochsprung mit 1,52 m Gold holte, genauso wie im Stabhochsprung mit 2,50 m. Im Weitsprung kam sie auf 4,87 m, was ihr außerdem noch Silber bescherte. Bei der wJU18 sprang Clairline Liebl mit dem Stab 3,00 m hoch und damit deutlich höher als die Konkurrenz. Sie belegte im 60-m-Sprint zudem Platz fünf in 8,08 sec vor Mara Mauser (LGF), die 8,19 sec brauchte.

Ganz vorne lieferte Mia Herrmann wieder einmal ein klasse Rennen ab, als sie ihre Dauerkonkurrentin von den Deutschen Meisterschaften, Kaya Jauch (Tübingen), erneut in 7,84 sec deutlich in Schach hielt. Über die 60-m-Hürden konnte sich Mara Mauser (LGF) in 9,07 sec als Dritte ins Ziel retten, Lina-Sophie Hommel (LGF) wurde in 9,44 sec Siebte. Hommel kam noch im Hochsprung mit 1,56 m auf Rang sechs und wurde Achte im Weitsprung mit 5,19 m. Mia Herrmann sprang drei Zentimeter weiter und sicherte sich Platz sechs.

Im Kugelstoßen setzte Dea Gashi mit 12,99 m gleich im ersten Versuch eine Marke, sie sicherte sich in der Endabrechnung Bronze. Sarah Angelmaier (LGF) kam mit ihrem letzten Versuch von 11,82 m auf Rang sieben.

In der wJU20 war Mandy Münkle (LGF) einzige Athletin aus dem Kreis. In drei Disziplinen holte sie auch drei Medaillen. Silber gab es für sie im Weitsprung, wo sie mit 5,59 m eine neue Bestleistung aufstellte. Über 60-m-Hürden lief sie in 9,38 sec zu Bronze, ihre Vorlaufzeit von 9,28 sec hätte sogar Silber eingebracht. Bronze erreichte sie auch beim Kugelstoßen mit 10,64 m.

Bei den Frauen zeigte Lisa-Maria Oechsle (LGF) über 60-m-Hürden eine ansprechende Form. Sie wurde knapp hinter der Sophie Hamann (Metzingen/8,83 sec) in 8,88.sec Zweite.

Im Hochsprung waren nach längerer Wettkampfabstinenz Sina Wieselmann und Sarah Geiger (beide LGF) am Start. Sie überquerten jeweils 1,58 m, wobei Sina wegen der Fehlversuchsregel ihrer Vereinskollegin die Bronzemedaille wegschnappte.

Info Weitere Ergebnisse gibt es online unter www.ladv.de  

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel