Paralympics Erwartungen nicht ganz erfüllt

Albershausen / dh 17.10.2016

Bereits zum fünften Mal nahm der in Albershausen aufgewachsene Hochspringer Reinhold Bötzel an den Paralympics teil. Mit Freude hatte der am linken Oberarm amputierte Europarekordhalter im Hochsprung und Europa-Vizemeister 2016 seine neuerliche Nominierung aufgenommen. Mit 1,80 Meter und Platz neun haben sich in Rio die Erwartungen an Bötzel, der jetzt in Hannover lebt, nicht ganz erfüllt. Dennoch hat der inzwischen 40-Jährige bei starker internationaler Wettkampfkonkurrenz als bester Europäer mit blitzsauberen Sprüngen einen sehr guten Leistungsstand gezeigt.

„Selbst wenn mit einem Quäntchen mehr Glück eine bessere Platzierung drin gewesen wäre, überwiegt bei mir die Zufriedenheit der Teilnahme an diesen supertollen Paralympics in Rio über alles andere“, meinte der Athlet.

Als Bötzel nach dem Wettkampf im deutschen Olympiadress zu Freunden und Fans auf die Zuschauerränge des Olympiastadions stürmte, wurde er vielen Brasilianern im Block gefeiert und um Autogramme gebeten.

Ein anderer Wunsch von Bötzel, ein Sportprojekt für arme Kinder in einer Favela zu besuchen, konnte aus organisatorischen und Sicherheitsgründen nicht realisiert werden. Der Sportler hat Kontakt zum Verein Don Bosco Mondo, der sich für ausgegrenzte und benachteiligte Kinder einsetzt. dh

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel