Kegeln Erst im Schlusspaar wird’s heftig

Denkendorf / rw 04.12.2018

Beim Tabellendritten TSV Denkendorf erwartete den KV Geislingen 2000 eine schwere Aufgabe. Der Ausgang des Spiels war lange offen, erst das starke Denkendorfer Schlusspaar ließ das Ergebnis mit 6,5:1,5 bei 3460:3373 Kegeln deutlich ausfallen.

Im Startpaar bekam es Matthias Reiter (568) mit Marcel Volz (589) zu tun. Von den ersten drei Sätzen gewann Reiter zwei, lag jedoch 15 Kegel zurück. Zum Sieg musste er daher den letzten Satz gewinnen, verlor ihn aber knapp. Gleichzeitig lieferte sich Robin Winkler ein spannendes Duell gegen Alexander Volz. Nach 2:2 Sätzen und 546:546 Kegeln ging ein halber Mannschaftspunkt an jedes Team. Das Mittelpaar ging mit 21 Kegeln Rückstand auf die Bahn. Jan Schimmel (556) spielte auf konstant ordentlichem Niveau, das reichte gegen den starken Hans-Peter Knapp (581) aber nur zu einem Satzgewinn. Jannis Fuchs (559) hingegen kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz ins Spiel und ließ Julian Lehnert (539) beim 3:1 keine Chance mehr.

Die 26 Holz Rückstand, mit denen das Schlusspaar ins Spiel ging, schienen immer noch eine machbare Aufgabe zu sein. Der beste Geislinger Oliver Vogelbacher (594) lieferte dem stärksten Denkendorfer Tim Brachtel (604) ein offenes Duell, musste sich aber geschlagen geben. Noch schien der Rückstand aufholbar, aber David Kern (550) fand in den ersten 60 Würfen nicht ins Spiel und entschied gegen den enorm starken Daniel Lehnert (601) nur einen Satz für sich.

Da die Gastgeber 87 Kegel mehr fällten, ist die Geislinger Niederlage verdient. Der KV will am Samstag gegen Vilsingen das Punktekonto ausgleichen und sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel