Gosbach Ersatzmann spielt sich in den Vordergrund

Sven Hofer imponiert mit Top-Abwehrleistung.
Sven Hofer imponiert mit Top-Abwehrleistung. © Foto: gb
Gosbach / Günter Burkhardt 11.04.2018
Der FTSV Ditzenbach/Gosbach kann die 3:9-Heimpleite gegen Zell verschmerzen.

Im vorletzten Bezirksliga-Heimspiel verlor der FTSV Ditzenbach/Gosbach gegen Aufstiegsaspirant TTV Zell II klar. Nachdem der angestrebte Klassenverbleib längst feststeht, tut dem Aufstieger die Abfuhr nicht sonderlich weh. Das Ergebnis fiel ohnehin etwas zu hoch aus. Die Gastgeber mussten zwar auf Günter Burkhardt verzichten, doch ausgerechnet Ersatzmann Sven Hofer überzeugte mit einem furiosen Sieg.

 Es begann gut für die Heimmannschaft, denn Schaubele/Bohrer entschieden ihr Doppel relativ sicher mit 3:1 für sich. Presthofer/Lorenzon blieben diesmal jedoch ohne Satzgewinn. Bohrer/Hofer schlugen sich prächtig, unterlagen aber knapp in vier Sätzen.

Thomas Bohrer begeisterte danach einmal mehr mit seinem Blockspiel und ließ seinem überforderten Gegner Palm keine Chance. Danach folgten zwei Niederlagen von Hubert Presthofer und Cesare Lorenzon. Fast hätte Jörg Schaubele den Anschluss wieder hergestellt. Er führte bereits mit 2:1 Sätzen, um dann die beiden folgenden Durchgänge 9:11 zu verlieren.

Philipp Schum, der in der Jugend einst beim FTSV gespielt hatte, schaffte mit einem 3:0-Sieg gegen Oliver Bohrer schon eine Vorentscheidung, ehe die große Stunde von Sven Hofer schlug. Der Ersatzmann bewies, dass seine Umstellung auf das Abwehrspiel mittlerweile Früchte trägt. Gegen Riedel spielte er groß auf und brachte seinen Gegner zur Verzweiflung. Doch am vorderen Paarkreuz war im zweiten Durchgang nichts mehr zu holen, Thomas Bohrer und Hubert Presthofer unterlagen.

Trotz der Niederlage bleibt Ditzenbach/Gosbach auf Tabellenplatz fünf, den es am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Wäschenbeuren zu verteidigen gilt.