Wolfschlugen war bis in den Dezember hinein gleichauf mit dem Führungsduo Heiningen und Gmünd. Nach zuletzt zwei Niederlagen dürfte der TSV hochmotiviert sein, den Abstand zur Spitze nicht noch größer werden zu lassen. Die Hexenbanner agieren aus einer stabilen 6:0-Abwehr, im Angriff ragen die Rückraumspieler Marcel Planitz und Benjamin Hahnloser sowie Kreisläufer mit Samuel Stoll heraus.

Die ebenso knappen wie wichtigen Erfolge gegen die beiden Schlusslichter zum Jahresende haben der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. Da 15 Pluspunkte noch nicht für den sicheren Klassenerhalt reichen, will die HSG so schnell wie möglich weitere Zähler einfahren, um Distanz zu den Abstiegsrängen zu halten. Die freie Spielzeit wurde für die Regeneration der angeschlagenen Spieler genutzt. Seit voriger Woche befindet sich die Mannschaft wieder im Training.

WiWiDo sollte am Sonntag Fehler im Angriff tunlichst vermeiden und geduldig bis zur klaren Wurfchance spielen. Die Abwehr muss vor allem die starken Rückraumschützen bekämpfen, um sie möglichst in schwere Wurfpositionen zu zwingen. Die HSG WiWiDo spielt in Bestbesetzung und will endlich auch mal einen vermeintlich Großen der Liga ärgern.