Berglauf Elke Keller mit Silber bei WM in Slowenien

Stolz auf Silber: Elke Keller von der LG Filstal.
Stolz auf Silber: Elke Keller von der LG Filstal. © Foto: Privat
Geislingen / rb 06.06.2018

Die Senioren-Bergläufer hatten bei der 18. Masters World Mountain Running Championship im slowenischen Zelezniki 7,2 Kilometer und 870 Höhenmeter vor sich. Die Geislinger Eheleute Elke und Jürgen Keller waren nach einigen Wochen intensiver Vorbereitung mit unter den Startern.

Elke Keller war angespannt, hatte aber ein gutes Gefühl, das Ziel auf dem 1636 Meter hohen Berg Ratitovec mit den ersten Frauen erreichen zu können. Jede Menge Erfahrung hatte die Europameisterin ihrer Klasse W50 in den letzten Jahren auf schweren Berglauf- und Trailstrecken gesammelt und so ging sie auf die Strecke. „Das Laufen am absoluten Limit hat sich gelohnt“, sagt sie mit Stolz, denn in 55:57 Minuten, mit nur 21 Sekunden Rückstand auf Nives Carobbio aus Italien, rannte sie zur W50-Vizeweltmeisterschaft und hatte über zwei Minuten Luft zur tschechischen Konkurrentin Jana Matyásová. Nach dem Start noch auf Platz fünf, hatte sich die im Nationaltrikot laufende Filstälerin vor allem an den steilen Passagen vorgearbeitet. Zwei Kilometer vor dem Ziel war ihr der Silberplatz schon sicher. Die Italienerin hatte sie auf den letzten 500 Metern zwar im Blick, konnte sie aber nicht mehr einholen. „Das Rennen auf den Ratitovec hatte all die schönen Seiten, die ein Berglauf nur bieten kann“, weiß Elke Keller, „seilgesicherte Passagen, felsige Kletterabschnitte und einen letzten kräftezehrender Zielanstieg mussten wir bewältigen.“ Neben der Silbermedaille und Rang acht unter 128 gestarteten Frauen war der „atemberaubenden Rundumblick“ ihr Lohn.

Langstreckenspezialist Jürgen Keller lief gegen 53 Konkurrenten im größten Altersklassen-Teilnehmerfeld. Dem M55-Läufer  war die Strecke eigentlich zu kurz und so gab er sich mit dem 21. Platz zufrieden, den er in 56:28 Minuten erreicht hatte. Grund zur Freude gab es dennoch, als er mit der deutschen Mannschaft auf Rang fünf geehrt wurde. rb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel