Stadtlauf Großkopf läuft einsam voraus zum Sieg

Süßen / Rolf Bayha 09.07.2018
Johannes Großkopf vom Sparda-Team wiederholt beim Süßener Stadtlauf seinen Vorjahreserfolg.

Das Organisationsteam des AST Süßen um seinen Vorsitzenden Martin Büchler war mit dem Ergebnis des Stadtlaufes mehr als zufrieden. Sonniges Wetter brachte annähernd 1000 Teilnehmer auf Touren.

Vor allem bei den Stadtflitzern und beim Schutzengel-Lauf, der seine Premiere feierte, mussten die engagierten Helfer große Startfelder bewältigen. 320 Schutzengel-Läufer füllten beim Mukoviszidose e.V. mithilfe der Süßener Firma Peter Nägele, die für jedes teilnehmende Kind fünf Euro spendete, die Kasse. „Unser wichtigstes Ziel ist erreicht, möglichst viele Kinder zum Laufen zu bewegen“, freute sich der AST-Vorsitzende am Ende des 22. Stadtlaufes.

Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen und Karoline Brüstle vom TV Neidlingen waren im Hauptlauf über zehn Kilometer eine Klasse für sich. Großkopf lief in hohem Tempo vorne weg und ließ schon in der ersten der fünf zu laufenden Runden durch die City die Verfolger abblitzen. „Ich wollte meine Ruhe, denn allein laufe ich einfach am besten“, meinte der Bettringer, der einem Uhrwerk gleich Kilometer um Kilometer herunterspulte und in 33:56 Minuten zum Sieg lief. Michael Röhm vom Triathlon-Team Göppingen löste mit seinem Transponder am Schuh nach 35:35 Minuten die Stoppuhr im Ziel aus und wurde als Stadtmeister gefeiert. Bernd Ruf von Atletico Nacional de Medellin ließ in 35:56 Minuten nicht lange auf sich warten. Jochen Müller, letztjähriger Barbarossa-Berglauf-Sieger, folgte auf Rang vier (36:22).

Nachdem sich Karoline Brüstle vom TV Neidlingen als Nachmelderin unter dem Startbogen eingefunden hatte, stand die Gewinnerin so gut wie fest, denn in Süßen war sie durch ihren Sieg vor vier Jahren (39:37) keine Unbekannte mehr. Wie Johannes Großkopf bei den Männern, lief die Triathletin dem Frauenfeld voraus. Julia Laub vom SV Mergelstetten, zwei Wochen zuvor noch Geislinger Citylauf-Siegerin, verlor schon nach einer Runde den Anschluss. Auch Vorjahressiegerin Tanja Schröder aus Heidenheim konnte nicht mithalten und reihte sich nach halber Strecke hinter Tanja Massauer vom Sparda-Team Rechberghausen als Vierte ein.

Streckensprecher Simon Weißenfels, der die Zuschauer entlang der Heidenheimer Straße fachkundig auf dem Laufenden hielt, kündigte frühzeitig einen neuen Streckenrekord der Neidlingerin an. In der Tat knackte Karoline Brüste in starken 37:16 Minuten die bisherige Marke von 38:27 Minuten von Ricarda Lisk (VfL Waiblingen) aus dem Jahre 2010. Julia Laub folgte in 39:42 ­Minuten.

Sparda-Team-Athletin Tanja Massauer, diesjährige Barbarossa-Berglauf-Siegerin, feierte als Dritte in 41:24 Minuten einen persönlichen Straßenlaufrekord. Mit dem vierten Rang musste sich Tanja Schröder (42:08) begnügen. Auf das oberste Podest bei den Stadtmeisterschaften stieg Verena Mikeleit von der TSG Eislingen (49:12).

Vor der Eröffnung des Stadtfestes schickte Süßens Bürgermeister Mac Kersting die Schüler und Jugendlichen auf ihre Strecken. Bei den Jungen wiederholte im 1,73 Kilometer-Lauf Lokalmatador Jonas Gaugler vom AST seinen Vorjahressieg in 5:42 Minuten und verwies Finn Frey vom TSV Wäschenbeuren (5:56) und AST-Kamerad Leonard Pflüger (6:13) auf die Plätze. Als schnellstes Mädchen glänzte Emmy-Eleni Schröder vom Heidenheimer Max- Planck-Gymnasium (7:12) vor den Athletinnen der TSG Eislingen, Celina Heller (7:13) und Anna Prinzing (7:22).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel