Duo bei Seniorenmeisterschaft

KLAUS-DIETER HUTTER 16.07.2016
Bei der  deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaft starteten Wolfgang Gaedicke (TS Göppingen/M60) und Klaus-Dieter Hutter (FA Göppingen/M55).

Rund 1400 Leichtathleten trafen sich in Leinefelde (Thüringen) zur Deutschen Seniorenmeisterschaft, darunter auch Wolfgang Gaedicke (TS Göppingen) und Klaus-Dieter Hutter (FA Göppingen). Zeitweise hochsommerliche Temperaturen, eine tolle Atmosphäre und eine gute Organisation bildeten den Rahmen für gute Leistungen. Ein böiger Wind war allerdings ständiger Begleiter und machte vor allem den Läufern auf der Zielgeraden zu schaffen.

Eingerahmt von den beiden Favoriten konnte sich Klaus-Dieter Hutter über 100 m Hürden vom Start weg behaupten, lag anfangs sogar an zweiter Stelle. Erst als er Mitte des Rennens seinen Rhythmus umstellte, verlor er einen Platz und lief mit seiner drittbesten Zeit in diesem Jahr (17,24 Sekunden) auf den Bronzeplatz. Nach einem Tag Pause stand für ihn am letzten Wettkampftag der Weitsprung auf dem Programm. Während Heiner Lüers (TSG Westerstede) bereits nach dem ersten Versuch mit 5,38 Meter  uneinholbar schien, lieferten sich Hutter und Karl-Hermann Vogel (TV Offenbach) einen Zweikampf um Silber und Bronze. Bis zum dritten  Versuch legte Hutter jedes Mal vor (4,96 m), doch dann hatte Vogel aufgrund des besseren zweiten Versuches die Nase vorn. Nach einem ungültigen vierten Versuch war klar, dass für Silber ein Fünfmeter-Sprung notwendig war. Dieser gelang Hutter wie bestellt und sehr deutlich. Mit einem weiten Satz auf 5,30 Meter  sprang er in Schlagdistanz zum führenden Lüers. Der letzte Versuch war für Hutter zwar ungültig, aber er freute sich über den Gewinn der Silbermedaille und über die beste Weite seit 2012.

Wolfgang Gaedicke hatte sich für die Sprintstrecken 100 m, 200 m und 400 m qualifiziert. Im 100 m-Vorlauf gehörte er zu den Schnellsten und zog ungefährdet ins Finale ein. Im Finale belegte er mit 13,94 Sekunden den fünften Platz. Über 400 m musste er sich mit dem vierten Rang zufrieden geben, die Stadionrunde absolvierte er in 63,14 Sekunden. Am letzten Tag belegte er über 200 m in 28,24 Sek. den sechsten Platz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel