Handball Die Gäste werden nicht unterschätzt

Heiningen / mg 09.11.2018

Nachdem der HC Hohenems in der vergangenen Saison ungefährdet aus der Landes- in die Württembergliga aufgestiegen ist, muss man bei den Handballern aus dem benachbarten Österreich nach zehn Spieltagen nun feststellen, dass eine Liga höher auch deutlich mehr verlangt wird.

Auch wenn Hohenems als Tabellenletzter mit 2:18 Punkten – den einzigen Sieg holten die Vorarlberger beim 23:18 gegen Laupheim – in die Voralbhalle kommt, gibt es keinen Grund, etwas auf die leichte Schulter zu nehmen. Der Gäste-Spielertrainer Gernot Wazel und Rückraum-Shooter Dilys Daugirdas gehören sicher zu den besseren Spielern in der Württembergliga.

Im Heininger Lager ist die Stimmung natürlich gerade bestens, denn nach zehn Spieltagen steht man mit 16:4 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Gegen Hohenems möchte man die nächsten zwei Punkte in der Voralbhalle auf der Habenseite verbuchen. Hierfür wird sicher in der Abwehr wieder alles nötig sein. Vor allem die Bereitschaft im Kopf ist wichtig, auch gegen den Tabellenletzten alles einzubringen.

Nachdem die Grippewelle im Heininger Lager zugeschlagen hatte, muss man sehen, wer am Samstag auflaufen kann. Diese Phase kennt jede Mannschaft einmal in der Saison und beim TSV hofft man, dass das Team es damit hinter sich hat. „Die Jungs, die trainieren konnten, haben ihre Einheiten sehr gut genutzt, wobei vor allem im individuellen Bereich gearbeitet wurde“, berichtet Trainer Marcus Graf.

Das Spiel der Württembergliga beginnt um 20 Uhr. Zuvor findet ab 17.45 Uhr eine Begegnung der Baden-Württemberg-Liga der Frauen statt. Zu Gast in Heiningen (6./10:8 Punkte) ist Tabellenführer SG St. Leon/Reilingen (13:3), der nur das Auftaktspiel im Bottwartal verloren hat. mg

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel