Handball-Landesliga Der Krake schnappt fast alles

Glückliche Altenstädter: Der überragende Torwart Ionut Torica (links) herzt seinen nicht minder fröhlichen Teamkollegen Tarkan Girgin.
Glückliche Altenstädter: Der überragende Torwart Ionut Torica (links) herzt seinen nicht minder fröhlichen Teamkollegen Tarkan Girgin. © Foto: Thomas Madel
Geislingen / Von Frank Schäffner 06.11.2018

Der TVA kam im Spitzenspiel nur schwer in die Gänge und lag schnell 2:5 hinten. Einen höheren Rückstand verhinderte allein Torwart Ionut Torica, der schon in dieser frühen Phase zwei Siebenmeter abwehrte.  Rechtsaußen Axel Bottek und Piotr Bielec vom Siebenmeterpunkt warfen die Gastgeber wieder heran. Nach dem Ausgleich von Tarkan Girgin (8:8) brachte erneut Bottek seine Mannschaft erstmals in Führung.

Fortan stand die Abwehr sicher und die TG vergab sogar beste Gelegenheiten. Auch ihr dritter Strafwurf wurde Toricas Beute. Biberachs Nachwuchstalent Moritz Kehm verkürzte auf 14:12, aber die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte gehörten komplett dem TVA. Axel Bottek und dreimal Rückraumschütze Bielec schraubten die Führung zur Pause auf 18:12 hoch.

In der Viertelstunde nach Wiederbeginn vollendete Torica seinen Galaauftritt zwischen den Pfosten. Wie ein Krake schnappte er sich die Bälle, egal von woher sie flogen. Seine Vorderleute nutzten diese Phase aber nicht. Den mageren drei Biberacher Treffern hatten sie selbst nichts mehr entgegenzusetzen, da sie ebenfalls reihenweise am starken Gästetorhüter Simon Ellek scheiterten.

Am Ende wird’s eng

So wurde es nach dem 21:15 in der letzten Viertelstunde noch einmal richtig gefährlich für die Gastgeber. Vier Minuten lang blieb der TVA torlos, während Biberach jetzt besser traf und bis auf 21:19 verkürzte. Zehn Minuten vor Schluss ging endlich wieder ein Wurf von Kreisläufer Moritz Veil ins Tor.

Biberachs Trainer Cosmin Popa wollte die Seinen in einer Auszeit noch einmal auf die Schlussphase einstellen. Doch fünf Minuten lang erzielte kein Team ein weiteres Tor, so griff Popa erneut mit einer Auszeit ein. Seinem Spieler Bogdan Botezatu gelang danach auch der erste Treffer, aber Altenstadt legte doppelt nach und verteidigte so den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

Trotz Toricas Heldentaten ging die zweite Hälfte an die Gäste. Dass es trotzdem für den TVA zum Sieg reichte, lag an der starken Leistung vor der Pause, mit der man sich das nötige Polster verschafft hatte. Nicht zuletzt deswegen, weil Biberach insgesamt fünfmal vom Siebenmeterpunkt an Torica scheiterte.

Jetzt haben Trainer Andreas Frey und sein Team erst einmal zwei Wochen Pause, ehe am 18. November das nächste Spitzenspiel in der Michelberghalle folgt. Dann kommt der TV Reichenbach, der hinter dem TVA auf Rang zwei steht und ebenfalls vier Minuspunkte aufweist.

TV Altenstadt: Torica, Heer;   Härringer, Pilz, Gallo, Knosp (1), Köppel (1), Girgin (4/1), Moritz Veil (4), Robin Veil (1), Bausch (3), Micha Bottek, Axel Bottek (4), Bielec (6/2).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel