Kuchen / Von Steven Franzisi Die SG Kuchen-Gingen verabschiedet erst vier langjährige Spieler und dann sich selbst mit einer Heimniederlage aus der Handball-Landesliga.

Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben sich im letzten Saisonspiel mit einer Niederlage von ihren Fans verabschiedet. Gegen den VfL Kirchheim setzte es nach einem ganz schwachen ersten Durchgang eine 29:33-Heimpleite.

Offizieller Teil beflügelt zunächst

Vor der Partie wurden die scheidenden Moritz Lächler, Felix Däumling, Moritz Mayer und Tim Kühn verabschiedet. Der offizielle Teil schien die SG-Spieler in den Anfangsminuten zu beflügeln.  Beim 3:2 durch Kühn lag KuGi zum einzigen Mal in der gesamten Partie in Führung.

In der Abwehr passiv, im Angriff träge

Die Abwehr offenbarte erhebliche Schwächen. Sie agierte nicht konsequent und aggressiv, verteidigte nicht geschlossen als Mannschaft. Torhüter Daniel Kautzmann musste mitansehen, wie Kirchheim immer wieder Bälle an den Kreis spielte, die anschließend in seinem Tor einschlugen. Auch in der Offensive agierten die Schützlinge des ebenfalls scheidenden Trainergespanns Geiger/Ambrosch zu träge und ließen sich von einer extrem offensiven 4:2-Deckung zu einfachen Ballverlusten nötigen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 16. April, in der GEISLINGER ZEITUNG