Turnen Das Abstiegsgespenst vertrieben

Roman Kneller punktete an den Ringen.
Roman Kneller punktete an den Ringen. © Foto: Cornelius Nickisch
Süßen / Michael Weber 17.04.2018

Mit 70:13 Scorepunkten gewann das Turnteam Staufen in der Oberliga das Kellerduell gegen den SV Bolheim.

In der TSV-Halle in Süßen wurde der letzte Vorrundenwettkampf des Turnteams Staufen ausgetragen. Ein Sieg musste her, um das Abstiegsgespenst ad acta legen zu können. Die Vorzeichen waren alles andere als gut: Zu der langen Verletztenliste kam hinzu, dass Alexander Sinn aus beruflichen Gründen nicht antreten konnte und Markus Gebauer erst am Wettkampfmorgen wieder fieberfrei war. Wider Erwarten konnte die ebenfalls geschwächte Mannschaft aus Bolheim den ganzen Wettkampf über auf ­Distanz gehalten werden. Gleich am Boden zeigten die Staufener, wer der Herr im Hause sein sollte: Zwölf  Punkte durch vier fehlerfreie Übungen. Marius Brenner und Markus Gebauer holten jeweils vier Punkte, Bernhard Sinn drei und Roman Kneller einen. Ein solider Vorsprung für das folgende, in der Regel schwächste ­Gerät des Turnteams, das Pauschenpferd.

Doch auch hier gelang mit vier durchgeturnten Übungen ein Zu-Null-Erfolg. Leon Scharfe und Michael Shamiyeh erturnten jeweils vier, Tobias Wahl drei und Brenner fünf Punkte. Dadurch konnte der Vorsprung auf 28:0 ausgebaut werden.

An den Ringen galt es, diesen Vorsprung noch weiter auszubauen. Oliver Dürr griff hier in das Wettkampfgeschehen ein und verbuchte gleich fünf Punkte. Scharfe folgte mit drei Punkten, Sinn und Kneller mit jeweils fünf. Zwischenstand: 46:0.

Am Sprung holten die Bolheimer die ersten Punkte. Lediglich Sinn konnte einen Punkt ergattern. Kneller musste vier abgeben, Gebauer drei.  Brenner erzielte ein Unentschieden. 47:7 Punkte war immer noch ein komfortabler Vorsprung vor den letzten zwei Geräten. Den Barren konnte das Turnteam für sich entscheiden: Shamiyeh und Kneller jeweils vier Punkte, Brenner und Sinn mussten jeweils drei  abgeben. Auch am Reck wiederum ließen die Staufener unter den Augen der Heimkampfrichter Jochen Krauß und David Niederer nichts anbrennen. Wahl beendete den Wettkampf mit einem Unentschieden. Dürr, Kneller und Sinn ergatterten jeweils fünf Punkte zum  Endstand von 70:13 Punkten. Dadurch konnte sich das Team um Trainer Michael Weber mit vier Tabellenpunkten auf den sechsten Platz vor Wetzgau II und die immer noch punktelosen Bolheimer schieben.

Topscorer an diesem Tag war  Kneller mit 15 Punkten, knapp dahinter Sinn mit 14 und Dürr mit 10 Punkten. Michael Weber