Football Crusaders verschenken einen Punkt

Albershausen / mos 12.06.2018

Mit hängenden Köpfen verließen die Zweitliga-Footballer der Albershausen Crusaders nach dem 24:24 das Waldstadion. Die rund 750 Zuschauer hatten eine starke Aufholjagd der Hausherren in der zweiten Spielhälfte gesehen, allerdings reichte es am Ende nicht für zwei Punkte.

Gegenseitiges Abtasten bestimmte den Spielbeginn. Alberhausens Offensive verließ nach vier Versuchen das Feld, den Gästen aus Gießen ging es genauso. Beim nächsten Drive fackelte Crusaders-Quarterback Dalton Demos nicht lang. Ein langer Pass auf Touchdown-Garant Mat Scheuring sorgte für die ersten sechs Punkte und der Zusatzpunkt durch Kicker Patrick Schmid war auch gut. Gießen antwortete mit einem Pass-Touchdown zum 7:7. Zwar gingen die Crusaders durch ein Fieldgoal 10:7 in Führung, aber dann spielte nur noch Gießen. Zwei  Touchdowns für die Gäste sorgten für den 10:21-Halbzeitstand.

Im dritten Quarter drehte sich das Bild: Gießen punktete zuerst mit einem Fieldgoal zum 10:24, bekam danach aber keine Punkte mehr aufs Scorebord. Im Gegensatz zu den Crusaders, die defensiv und offensiv glänzten. Den Anfang machte Neuzugang Niklis Kelly mit einem Kickoff-Return-Touchdown. Patrick Schmid verwandelte den Zusatzpunkt ebenso sicher wie nach dem folgenden Touchdown von Mat Scheuring. So gingen beide Teams mit 24 Punkten ins letzte Viertel, wobei Albershausen das Momentum auf seiner Seite hatte, aber man versäumte es, dieses zu nutzen. Mehrere Male brachte man sich in eine gute Position, wurde dann aber gestoppt. Kurz vor Schluss suchten die Gießener per langem Pass die Entscheidung. Crusaders-Verteidiger Mike Franzisi sah diesen Pass aber kommen und sicherte mit seiner Interception das Ballrecht. Erneut arbeitete sich die Crusaders-Offensive bis fünf Yards vor die gegnerische Endzone – und scheiterte. Drei Versuche wurden durch die Dragons-Defense vereitelt. Kicker Patrick Schmid musste dann alle Verantwortung auf sich nehmen, um mit dem Fieldgoal-Versuch die drei Punkte zum Sieg zu erzielen. Dies gelang so wenig wie die Versuche der Gießener, in den letzten 20 Sekunden noch zu punkten.

„24:24 ist sicher nicht unser Traumergebnis, zumal wir im letzten Spielabschnitt alle Möglichkeiten hatten. Es hat definitiv die Kaltschnäuzigkeit gefehlt, die ein Team braucht, um weiter oben in der Liga mitzuspielen“, sagte Sportvorstand Jemil Hamiko. Nun steht am 24. Juni erst einmal die schwere Auswärtspartie bei den Saarland Hurricanes an. mos

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel