Leichtathletik Bescheidene Ausbeute für die LG Filstal

Ulm / Uli Bopp 13.02.2019

Beim ersten Teil der Württembergischen U 16-Hallenmeisterschaften hatten die Vertreter aus dem Kreis Göppingen von der LG Fils­tal und der TSG Eislingen am vergangenen Samstag einen schweren Stand in der Ulmer Messehalle. Die Verletzung von Felix ­Pätzold verhinderte ein besseres Abschneiden. Zudem verfehlte Carla Kussmaul mit vierten und fünften Plätzen die Medaillen­ränge nur um Haaresbreite. So brachte die erfolgverwöhnte Leichtathletikgemeinschaft nur einmal Edelmetall mit zurück ins Filstal.

In der Altersklasse W 15 gab es durch Lisa Baumgartner im Stabhochsprung die einzige Medaille. Mit übersprungenen 2,40 Metern sicherte sich Baumgarten den dritten Platz und damit immerhin Bronze. Knapp vorbei am Podest sprang Carla Kussmaul im Hochsprung als Vierte mit 1,59 Metern. Im Weitsprung landete sie bei 5,16 Meter, die ihr Rang fünf einbrachten. Lisa Baumgartner wurde mit 4,92 Metern in dieser Disziplin Achte. Über 60-Meter-Hürden belegte Kussmaul im A-Finale in 9,82 Sekunden Rang sieben, war aber im zweiten Zeitvorlauf mit 9,60 Sekunden deutlich schneller gewesen. Leonie Pfeifer erreichte den B-Endlauf, in dem sie mit 9,69 Sekunden die viertschnellste Zeit lief.   Im A-Finale über 60 Meter kam Sofia Jaschek in 8,34 Sekunden als Sechste  ins Ziel. Pfeifer lag sechs Hundertstel dahinter auf Rang acht. Beide hatten in ihren Vorläufen mit jeweils 8,32 Sekunden sogar noch etwas bessere Zeiten erzielt. Im Kugelstoßen dieser Altersklasse verpassten Leonie Pfeifer mit 9,71 Metern auf Rang 12 und Carla Kussmaul mit 9,00 Metern auf Rang 14 den Endkampf der besten Acht.

In der Klasse W 14 steigerte sich Miriam Steinbach im A-Finale über 60 Meter auf 8,51 Sekunden und belegte damit einen guten sechsten Platz. Über die ­Hürdendistanz lief sie ebenso wie Linda Hartle von der TSG Eislingen im Zeitvorlauf 10,49 Sekunden, was aber nicht für die Endläufe ausreichte. Hartle trat außerdem noch im Kugelstoßen an, in dem sie mit 7,70 Metern 13. wurde.

Bei den Jungen M 15 qualifizierte sich über 60 Meter Hürden Samuel Maurer für das Finale, ­in dem er in 9,01 Sekunden auf ­Platz fünf einlief. Über 60 Meter flach war für ihn im dritten Zeitvorlauf mit 8,10 Sekunden Endstation.

Sehr viel Pech hatte Felix Pätzold, der sich als Favorit für den Stabhochsprungtitel in der Altersklasse M 14 beim Einspringen so schwer am Fuß verletzte, dass  an einen Wettkampf nicht mehr zu denken war. Seine ­Saisonbestleistung von 2,90 Metern liegt mehr als einen halben Meter über der Höhe, die den ­Titel einbrachte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel