Volleyball Aufholjagd bleibt ohne Happy End

Eislingen / SWS 21.12.2017

Gegen einen hochmotivierten Gastgeber  erwischte die TSG keinen guten Start. Die Fellbacher gingen ein hohes Risiko beim Aufschlag und setzten den Eislinger Angriffsbemühungen mit starken Blocks ordentlich zu. Der erste Satz drohte Eislingen zu entgleiten. Die Gastgeber lagen schnell mit 20:13 in Front. Eine bemerkenswerte Aufholjagd machte die mittelprächtige Anfangsphase vergessen und das Blatt wendete sich. Die Gäste führten plötzlich mit 24:22 und sahen sich mit dem Satzgewinn konfrontiert. Allerdings machten den Eislingern fortan die Nerven einen Strich durch die Rechnung. Unkonzentriertheiten kosteten der TSG den ersten Satz (26:24). Auch im zweiten Abschnitt wollte den Gästen nicht viel gelingen (25:15). 

Eine Aufschlagserie zu Beginn des dritten Satzes zum 7:3 entfachte neues Leben im Eislinger Kollektiv und weckte die Hoffnung, dass auch die Fellbacher an diesem Tag verwundbar sind. Die Führung schmolz zwar wieder im weiteren Satzverlauf, aber beide Teams lieferten sich nun einen ausgeglichenen und attraktiven Schlagabtausch. Die Filstäler nahmen den Kampf an und konnten ein frühzeitiges Ende abwenden. Mit einem knappen 26:24 sicherte sich Eislingen diesen Durchgang und war auch im vierten Satz tonangebend (25:19).

So musste, wie im Hinspiel, der Tiebreak entscheiden. Die TSG Eislingen konnte bis zum 12:11 vorlegen, aber in den entscheidenden Momenten war gegen die individuelle Klasse der Fellbacher kein Kraut gewachsen. Mit 15:13 revanchierte sich Fellbach für die Hinspielniederlage, während die TSG ihren ersten Auswärtspunkt mitnahm. sws

TSG Eislingen: Fleischer, Eichert, Huck, Illi, Jurow, Rosenauer, Schneider, Schuppler, Siebel.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel