Handball Am Ende trifft Heiningen nicht mehr

Heiningen / ksis 06.11.2018

Eine bittere 22:26-Niederlage mussten die Handballfrauen des TSV Heiningen im Oberligaspiel bei Aufsteiger Leinfelden-Echterdingen hinnehmen. Heiningen musste zwar immer noch auf Pia Klages, Ronja Weißer und Jelena Djokic verichten, kam aber trotzdem ganz gut ins Spiel.

Auch in der Folgezeit sah es nicht danach aus, dass die TSV-Frauen nichts mitnehmen würden. Die Gastgeber besitzen zwar einen wurfgewaltigen Rückraum und sind auch am Kreis stets gefährlich, vor unlösbare Aufgaben wurden die Heiningerinnen jedoch nicht gestellt.

Als in der 48. Spielminute die achtfache Torschützin Melanie Scheel die TSV-Frauen zum ersten Mal in Führung brachte (19:18), rückte ein Erfolg in greifbare Nähe. Aber dann riss im TSV-Spiel der Faden. Ganze drei Tore in den letzen zehn Spielminuten und ein vergebener Siebenmeter brachten den TSV Heiningen auf die Verliererstraße. Trainer Gerd Römer: „Das war eine wirklich bittere Niederlage, denn wir haben es trotz der zahlreichen Ausfälle bis zur 50. Spielminute ganz ordentlich gespielt. Wir müssen mehr Konstanz in unser Spiel bringen.“  ksis

TSV Heiningen: Baars, Buchele, Thiemann; Vogl (2/2), Baumeister (1), Walter, Ullmann, Mohr, Raab (2), Kühnrich (3), Philipp (4), Maier (2), Scheel (8).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel