Handball-Landesliga Allmählich schwindet jede Hoffnung

Wenigstens hinten packt die SG (rechts Paul Dubrowitsch) energisch zu.
Wenigstens hinten packt die SG (rechts Paul Dubrowitsch) energisch zu. © Foto: Thomas Madel
Gingen / Steven Franzisi 04.12.2018

Beiden Teams war zu Beginn die hohe Nervosität anzumerken. Das HT Uhingen/Holzhausen  ging mit einer Manndeckung gegen Moritz Mayer in die Partie und störte damit den Spielfluss der SG erheblich. Kuchen-Gingen tat sich schwer, freie Würfe zu bekommen, erst nach sechs Minuten traf KuGi zum 1:2 erstmals. Die SG fand nicht in die Partie. Die Abwehr hielt die Gäste um den stets präsenten Kreisläufer Regent einigermaßen in Schach, doch im Angriff haperte es gewaltig. Etliche vergebene freie Chancen brockten den Gastgebern einen frühen 1:6-Rückstand ein. Es dauerte bis zur 13. Minute, ehe Moritz Lächler den zweiten Treffer seines Teams erzielte. Als Daniel Kautzmann zwei Siebenmeter hintereinander parierte und Paul Dubrowitsch auf 3:6 verkürzte, schien die SG plötzlich im Spiel. Ein Doppelschlag von Lächler und Felix Däumling bescherte das 7:9 und die SG war endgültig angekommen.

Nach dem 9:12 zur Halbzeit traf zunächst Tim Kühn, dann warf Lächler den 11:12-Anschlusstreffer. Uhingen hielt dagegen und erhöhte auf 11:15. Die SG tat sich weiter schwer im Positionsangriff und fand gegen die Mayer-Manndeckung keine effektive Lösung. So musste das Trainergespann Geiger/Ambrosch mitansehen, wie der Vorsprung der Gäste stetig wuchs und beim 14:20 (44.) die Partie verloren schien.

Aufgegeben hatten deren Schützlinge jedoch noch nicht. Felix Zasada läutete mit seinem Treffer zum 19:23 die letzten zehn Minuten ein und ließ auf einen Endspurt hoffen. Symptomatisch für die Partie und die derzeitige Verfassung der SG waren aber die folgenden Minuten. Ein starker Ballgewinn in der Abwehr führte zu eigenem Ballgewinn und der Möglichkeit, auf drei Tore zu verkürzen. Ein technischer Fehler im Aufbauspiel zerstörte die Hoffnung, stattdessen gab’s per Gegenstoß den nächsten Gästetreffer. Die SG war nicht mehr in der Lage, zurückzuschlagen. Uhingen spielte lange Angriffe und die Zeit souverän herunter. Auch der reaktivierte Torhüter Bernd Frey, der für den verhinderten Trünkle zum Einsatz kam, konnte nichts mehr am Ergebnis drehen.

Nach der Pleite im Schlüsselspiel, der zehnten in Serie, wird die Lage für den Tabellenletzten immer prekärer. Acht Punkte trennen die SG vom rettenden Ufer, das in der derzeitigen Verfassung unerreichbar scheint. Am kommenden Samstag muss die SG beim Tabellenachten Kirchheim dringend siegen.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Preiss, Frey; Schäffner, Lächler (8/4), Mann, Zasada (1), Kühn (2), Franzisi (3), Mayer (1), Becker (2), Dubrowitsch (1), Däumling (3), Priester (1).
Zeitstrafen: KuGi 0, HT 4. Siebenmeter: KuGi 4/4, HT 6/3.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel