Geislingen / Frank Schäffner

Das Rückspiel in Biberach heute um 19.30 Uhr steht unter anderen Vorzeichen als das erste Aufeinandertreffen Anfang November. In die Michelberghalle reisten die Oberschwaben noch als Tabellenführer. Diese Führungsposition ging nach dem 24:21 an den TVA, der sie seitdem nicht mehr abgab. Damals wuchs Torhüter Ionut Torica über sich hinaus und wehrte neben vielen Würfen aus dem Spiel heraus auch noch fünf Siebenmeter ab.

TG-Trainer Cosmin Popa wollte mit seinem Team am Saisonende Platz eins bis drei erreichen. Das ist nicht mehr zu schaffen und Biberach plant die kommende Runde bereits ohne Popa. Der Rückfall ins hintere Mittelfeld der Tabelle liegt allerdings vor allem am geschrumpften Kader, der nach dem starken Saisonbeginn zwei rumänische Spieler verlor und danach mit Ausfällen wegen Krankheit und Verletzungen zurechtkommen musste. Biberach gilt zwar nicht als besonders heimstark, zeigte aber gegen die Topteams meist die besten Leistungen. Mit Simon Ellek haben die Gastgeber einen starken Torhüter, den die Altenstädter häufiger als in der ersten Begegnung überwinden sollten.

Auch in fremden Hallen vertraute der TVA bisher immer seine stabile Defensive, die Grundlage des Erfolgs. Damit sollten die Deckung die Biberacher Angreifer in Schach halten können. Für einen weiteren Auswärtssieg braucht’s ein sicheres Aufbauspiel und konsequente Abschlüsse. Beides ging in den vergangenen Partien phasenweise verloren, es reichte am Ende aber immer zum Sieg.