Handball „Lust auf die Saison machen“

Lauterstein / Erich Distel 15.09.2018

Die Handballsaison 2018/2019 beginnt für Württembergligist SG Lauterstein am Sonntag bei der SG Herbrechtingen-Bolheim. Ab 17 Uhr werden die Gelb-Blauen in der Bibrishalle nach dem Abstieg aus der BWOL um den Wiederaufstieg kämpfen.

 Beim Trainergespann Timo und Wolfgang Funk und seiner Mannschaft ist die Freude groß, dass  der Pflichtspielbetrieb nach der wenig geliebten Schinderei in der Vorbereitungsphase endlich losgeht.

„Natürlich wollen wir in der Württembergliga in der Spitzengruppe mitmischen,“ geben die beiden Trainer vor. Doch sie sind zurückhaltend, wenn sie auf einen sofortigen Wiederaufstieg angesprochen werden. „Es gibt vier bis fünf andere Mannschaften, die beim Aufstieg in die Oberliga mitreden werden,“ geben Vater und Sohn Funk zu bedenken. Sie nennen an erster Stelle die beiden Mitabsteiger Schwäbisch Gmünd und Deizisau und schätzen den TSV Heiningen, Langenau/Elchingen und Wolf­schlugen ebenfalls hoch ein. „Viel hängt auch davon ab, ob und wie lange einzelne Spieler ausfallen,“ ist den SGL-Übungsleitern bewusst und dabei denken sie auch an die schwierige letzte Saison.

Sechs Begegnungen wurden in der Liga am letzten Wochenende schon gespielt – die SGL hatte spielfrei. Von den Favoriten, die um die Meisterschaft mitreden werden, haben Schwäbisch Gmünd unter dem langjährigen SGL-Coach Stefan Klaus und Wolfschlugen mit deutlichen Siegen losgelegt. Herbrechtingen-Bolheim erkämpfte mit 17:17 eine Punkteteilung bei der HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf. Das ist für die Gelb-Blauen ein deutlicher Fingerzeig, dass sie bei ihrem ersten Gegner, der seit 2016 der Württembergliga angehört, konzentriert und mit großer Entschlossenheit antreten müssen. „Es wäre wichtig, dass wir einen guten Start hinlegen. Damit wollen wir uns selbst und unseren Anhängern Lust auf diese Württembergliga-Saison machen,“ wünscht sich Timo Funk.

Bei der SG Herbrechtingen- Bolheim schiebt man der Gästemannschaft die Favoritenrolle zu. Doch die Stimmung ist nach dem überraschenden Punktgewinn am vergangenen Sonntag mehr als gut bei der in blau-weiß antretenden Heimmannschaft. Insgeheim hofft man, dass die Aufbruchstimmung unter dem neuen Trainer Bernd Dunstheimer anhält und man dem langjährigen Baden-Württemberg-Ligisten ein Bein stellen kann.

Die Anreise erfolgt in Privat-Pkw, die Anhänger werden gebeten,  Fahrgemeinschaften zu bilden. Erich Distel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel