Badminton Zweifachsieg für Anna Pregizer

Die Gschwender Mark und Francisco Sandor, Sina Mangold sowie Sandra Schock (von links).
Die Gschwender Mark und Francisco Sandor, Sina Mangold sowie Sandra Schock (von links). © Foto: Kevin Heinrich
Gschwend / Kevin Heinrich 03.02.2018

In Salach wurde das zweite Bezirksranglistenturnier der Badmintonjugend ausgetragen. Das gut besuchte Turnier dient zur Qualifikation für die baden-württembergische Rangliste. Aufgrund ihrer souveränen Leistung hat sich die Gschwenderin Laura Stoll bereits vorzeitig für diese Ebene qualifiziert. Das sollte auch Sina Mangold bei den U11-Mädchen gelingen. Durch ihre Spielweise war sie ihren Gegnerinnen überlegen und darf nach Platz 1 nun eine Altersklasse höher an den Start gehen. Für Francisco Sandor (U11)  lief das Turnier gut: Lediglich im Finale musste er sich seinem Gegner beugen und belegte Platz 2. Sein größerer Bruder Mark (U13) spielte ein sehr gutes Turnier. Fast gelang ihm die Sensation: Im Halbfinale unterlag er einem Kaderspieler aus Korntal erst in der Verlängerung. Im Spiel um Platz 3 hatte er etwas Pech und unterlag knapp seinem Doppelpartner Lukas Rieger im dritten Satz.

Ähnlich erging es Sandra Schock (U15). Nach einer knappen Niederlage im Viertelfinale betrieb sie Schadensbegrenzung und belegte noch Platz 5. Das Doppel sollte mit Partnerin Christine Adler (SV Schlierbach) besser laufen. Dort holten sie sich den Sieg.

Bei den U17-Mädchen kämpfte sich Maren Pregizer in langen Drei-Satz-Spielen durch das Turnier. Im Halbfinale bezwang sie die Siegerin des ersten Ranglistenturniers. Lediglich im Finale musste sie ihrer Doppelpartnerin Sude Habiboglou den Vortritt lassen. Im Doppel lief es für das Duo zunächst wie am Schnürchen. Doch im Finale machte sich dann der zunehmende Kräftemangel bemerkbar: Im Spiel des Tages unterlagen sie unglücklich mit 28:30 im dritten Satz.

Bei den U19-Jungen lief es bei Josua Nunn nicht ganz so gut. Trotz guter Ballwechsel gelang es ihm in seinen Drei-Satz-Spielen nicht, die Oberhand zu behalten. In einem starken Teilnehmerfeld belegte er Platz 14. Für die Mädchen in U19 lief es besser: Michelle Albrecht erspielte sich den fünften Platz, Rebecca Dreier belegte Rang 3 – womit sich beide im Vergleich zum vorherigen Turnier um einen Platz verbesserten. Im Doppel erspielten sie sich Platz 2. Anna Pregizer von den TSF Gschwend war aber das Maß der Dinge: In einem sehenswerten Finalspiel bezwang sie ihre Dauerkonkurrentin und Doppelpartnerin Klara Skrbrin (SV Illingen) mit 23:21 im dritten Satz. Der Sieg im Doppel bedeutete die zweite Goldmedaille für Anna an diesem Tag. Am Wochenende werden beim  dritten Bezirksranglistenturnier der Jugend in Neuhausen die Disziplinen Einzel und gemischtes Doppel gespielt – auch wieder mit Gschwender Beteiligung. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel