Tennis Wie lang ist eigentlich ein Tennisnetz?

Auszeichnung der Gewinner beim Fichtenberger Jugendturnier (von links): Vorsitzende Ulrich Weller, Jugendleiterin Corinna Adamietz, Stefan Horny, Malin und Laurie Bletsch sowie Julia Merkel.
Auszeichnung der Gewinner beim Fichtenberger Jugendturnier (von links): Vorsitzende Ulrich Weller, Jugendleiterin Corinna Adamietz, Stefan Horny, Malin und Laurie Bletsch sowie Julia Merkel. © Foto: Ilona Weller
Tennis / ILWE 13.12.2014
Mit einer Bilderpräsentation, Ehrungen und einem Quiz - bei dem es auch um die Länge eines Tennisnetzes ging - beendete der Tennisclub Fichtenberg mit seiner Saisonabschlussfeier sein Sportjahr.

Traditionell beendete der Tennisclub Fichtenberg sein Sportjahr mit dem Saisonabschluss. Im neuen Saal des Gasthofs "Krone" erlebten die Mitglieder und Gäste einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abend. Die Gestaltung hatten Corinna Adamietz und Melissa Wagner übernommen: Sektempfang, Bälle schätzen, Ehrungen, eine Bildpräsentation sowie eine Tombola. Der Vorsitzende Ulrich Weller konnte nicht nur den Stamm des Clubs, sondern auch eine Vielzahl von Jugendlichen und deren Eltern sowie den neuen Trainer Stefan Deissler begrüßen. Der gute Besuch zeige, "dass im Verein Leben herrscht und der Zusammenhalt funktioniert". In seinem Jahresrückblick hob er das Schleifchen-Doppel-Turnier sowie die Turniere der Jugendlichen und der Kinder hervor. Bei diesen Turnieren ging bei den Junioren/Juniorinnen Malin Bletsch knapp vor Frederik Feucht als Siegerin vom Platz. Platz drei sicherte sich Stefan Horny. Bei den Mädchen war Elina Abele nicht zu schlagen. Es folgten Julia Merkel und Ellen Wieszt. Bei den Kindern gewann Laurie Bletsch vor David Schütz und Max Lange. Alle Teilnehmer erhielten eine nicht alltäglich gestaltete Urkunde.

Viel Applaus erhielt Christine Adamietz für ihre Bilderpräsentation. Corinna Adamietz und Melissa Wagner hatten sich allerlei Fragen rund um Tennis einfallen lassen - zum Beispiel: Wie lang ist ein Tennisnetz? Zur Auswahl standen 10,97 (richtige Lösung) oder 12,20 Meter. Kathrin Merkel kam mit den kniffligen Fragen am besten zurecht.

Spannend wurde es dann nochmals bei der Auflösung der zu schätzenden Tennisbälle, die in einem Korb gestapelt waren. Die Tipps schwankten zwischen 87 und 302 Bällen. Die Zahl der Bälle wurde von Laurie Bletsch und Sophia Feil ermittelt: Es waren 177 Filzkugeln. Eine Punktlandung als beste Schätzer schafften Hermann Sperber und Stefan Deissler. Sie hatten genau getippt. Nur knapp daneben mit ihren Schätzungen lagen Gudrun Maier (179) und Ulrich Weller (175).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel