Motocross Verletzung zwingt Nagl zur Aufgabe

Max Nagl scheint vom Pech verfolgt zu sein.
Max Nagl scheint vom Pech verfolgt zu sein. © Foto: TM-Racing
Sevlievo / Peter Lindau 28.08.2018
Der TM-Werksfahrer steigt beim Grand Prix in Bulgarien schon in der Qualifikation aus.

In der Motocross-Weltmeisterschaft vorne mitfahren und das ADAC-MX-Masters gewinnen, lauteten die Ziele von Max Nagl zum Auftakt der Saison. Zunächst lief es für den 31 Jahre alten Weilheimer auch gut. Auf nationaler Ebene holte der TM-Werksfahrer einen Sieg nach dem anderen und in der WM-Wertung schien er sich unter den Top Ten zu etablieren.

Doch jetzt bremst ein zwei Mal gebrochener Ringfinger an der linken Hand Nagl mehr und mehr aus. Die Qualifikation für den Großen Preis von Bulgarien endete für ihn mit einem Desaster. Nagl fuhr lediglich eine Runde und steuerte dann die Box an. Damit war für ihn das Gastspiel in Sevlievo gelaufen, während der Niederländer Jeffrey Herlings einmal mehr feiern konnte. Der KTM-Fahrer gewann den Grand Prix souverän und baute seine Führung aus.

Cairoli stürzt

Herlings Verfolger Antonio Cairoli hatte in Bulgarien Pech. Der Italiener kollidierte schon recht früh im Rennen mit Max Anstie. Das warf den neunfachen Weltmeister auf den achten Platz zurück. Zudem verlor der Sizilianer wichtige Zähler in der Gesamtwertung.

Max Nagl konnte das Geschehen zu diesem Zeitpunkt höchstens von den Zuschauerrängen aus verfolgen. Damit dürfte die Motocross-Weltmeisterschaft für ihn in diesem Jahr gelaufen sein.

Am 8. und 9. September wird Nagl beim ADAC-MX-Masters in Gaildorf erwartet. Ein Sieg auf der legendären „Wacht“ würde ihm nicht nur Prestige, sondern auch ein Preisgeld einbringen. Mit der gewohnten Routine und einem einigermaßen auskurierten Finger könnte Nagl das Vorhaben umsetzen. Doch in dieser Saison hat er mit Henry Jacobi einen starken deutschen Konkurrenten im Nacken, der in der Masters-­Gesamtwertung zudem 42 Punkte Vorsprung hat. Derzeit befindet sich Nagl auf Platz 3 des Klassements, hinter Jacobi und dem Belgier Jeffrey Dewulf.

Mit großem Ansehen ist Nagls Nominierung für das deutsche Motocross-Nationalteam verbunden. Bis zum Motocross der Nationen am 7. Oktober will der als pfeilschneller Starter bekannte Motocross-Fahrer wieder fit sein. Zusammen mit dem ebenfalls an einer schweren Arm- und Handverletzung laborierenden Ken Roczen (MX 1) will Nagl (Open) zusammen mit Henry Jacobi (MX 2) im amerikanischen Red Bud sein Bestes geben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel