In der Tischtennis-Verbandsliga der Damen konnte sich vor knapp 50 Zuschauern der TSV Untergröningen mit 8:5 gegen die Gastgeberinnen vom TTC Gnadental durchsetzen.  Die Kochertälerinnen zeigten sich bei ihrem zweiten Saisonsieg von der 5:8-Heimpleite gegen Altenmünster und der 1:8-Klatsche des vergangenen Wochenendes gegen Neckarsulm gut erholt.
 In den Doppeln gab es eine Punkteteilung: An Tisch 1 setzten sich Laura Henninger/Nina Feil gegen Mazzarella-Stan/Waibel mit 3:0 durch, während an Tisch 2 Amelie Fischer/Miriam Kuhnle mit demselben Ergebnis gegen  Mack/Wager unterlagen. Danach gab es zwei Big Points für den TSV: Nina Feil besiegte Mazzarella-Stan nach 0:1-Satzrückstand mit 3:1 und Laura Henninger setzte sich gegen Waibel in der Verlängerung des fünften Satzes hauchdünn mit 3:2 durch – zur Untergröninger 3:1-Führung.
Miriam Kuhnle, die derzeit in ihren Spielen nicht gerade vom Glück verfolgt wird, konnte in ihrem Spiel gegen Mack die Sätze 1 und 2 klar für sich entscheiden. Danach kam ihre Gegnerin besser ins Spiel und setzte sich am Ende mit 3:2 durch. Amelie Fischer stellte durch einen eindrucksvollen 3:0-Erfolg zum 4:2 gegen Wagner wieder den alten Abstand her.

7:2-Führung

Danach war wieder das vordere Paarkreuz mit Laura Henninger und Nina Feil dran. Im Duell gegen Mazzarella-Stan konnte sich die Untergröningerin überraschend deutlich mit 3:0 durchsetzen, während Nina Feil im Spiel gegen Waibel über fünf Sätze gehen musste, den entscheidenden Durchgang aber sicher mit 11:4 holte. Amelie Fischer zeigte auch gegen Mack, welches Potential in ihr steckt, und gewann gegen die routinierte Gnadentalerin (3:0). Damit hatte Untergröningen bei einer 7:2-Führung bereits das Unentschieden in der Tasche. Den Frust von ihrem ersten Spiel noch im Kopf, lief bei Miriam Kuhnle gegen Wagner nicht viel zusammen (0:3). Danach kamen die Überkreuzpartien: Laura Henninger war platt und konnte dem schnellen und druckvollen Spiel von Mack nichts mehr entgegensetzen (0:3). Amelie Fischer war zwar alles andere als platt, dennoch fand sie gegen Mazzarella-Stan nicht die richtigen Mittel (0:3). Gnadental verkürzte auf 5:7 und war damit wieder zurück im Spiel. Die abschließenden Partien sahen Waibel gegen Miriam Kuhnle sowie Wagner gegen Nina Feil vor – jeweils die Nummer 2 gegen die Nummer 4. Miriam Kuhnle startete stark und gewann Satz 1. Der zweite Satz  ging an die Gnadentalerin. Als viele dann mit einem Einbruch der jungen Untergröningerin rechneten, zeigte diese, was Kampf- und Willensstärke ist. Mit zweimal 11:7 holte sie sich die folgenden Sätze, bezwang damit Waibel nach einem starken Auftritt mit 3:1 und brachte den 8:5-Erfolg der Kochertälerinnen über die Ziellinie.
Die Freude im TSV-Lager war groß, insbesondere nachdem am vergangenen Wochenende bei der 1:8-Heimniederlage keine  Kochertälerin auch nur annährend in Bestform spielte. Erst am 18. November geht es mit der Auswärtspartie in Satteldorf weiter.

So spielten sie

TSV Untergröningen: Doppel: Nina Feil/Laura Henninger (1),  Amelie Fischer/Miriam Kuhnle; Einzel: Laura Henninger (2), Nina Feil (2), Amelie Fischer (2), Miriam Kuhnle (1).