Tischtennis Sulzbach kann sich keinen Ausrutscher erlauben

Der FC Oberrot II – im Bild Thomas Rippler – erwartet in der Kreisklasse den TTV Eutendorf II.
Der FC Oberrot II – im Bild Thomas Rippler – erwartet in der Kreisklasse den TTV Eutendorf II. © Foto: Mathias Welz
Gaildorf / Josef Fiedler 09.02.2018

Die Spannung an der Spitze in der Tischtennis-Landesliga der Damen wird fortgesetzt mit dem Topspiel TSF Ditzingen (12:4 Punkte) gegen die PSG Ludwigsburg (13:5). Außer den beiden Mannschaften sind noch drei weitere Teams im Titelrennen: Stein­heim II (11:5), Bietigheim III (11:7) und Gnadental II (10:6). Übrig sind noch vier Mannschaften und drei davon müssen voraussichtlich absteigen. Mit der TSV Phönix Lomersheim (0:16) dürfte der erste Absteiger feststehen. Der diesmal pausierende TSV Gail­dorf (6:12) zählt zu den drei weiteren Anwärtern. Ein weiterer ist der VfR Altenmünster II (6:10), der den Tabellendritten Steinheim zu Gast hat.

In der Kreisliga der Damen hat der FC Oberrot II (4:6) in der einzigen Partie des Spieltages gegen Schlusslicht Westheim IV (0:10) die Chance, erstmals sein Punktekonto auszugleichen.

Liga ist zweigeteilt

Auch die Oberroter Herren ­(Bezirksliga) spielen gegen ein punktloses Schlusslicht und können sich mit zwei Punkten weiter von der Abstiegszone entfernen. Die Liga ist zweigeteilt: Zwischen dem Tabellenfünften TSV Sulzdorf (12:6) und dem FC Oberrot (7:11) auf Platz sechs sind schon fünf Punkte Differenz. Der Spitzenreiter TSG Öhringen (20:0) wird auf dem Weg zum Titel auch von Sulzdorf (12:6) nicht aufzuhalten sein.

In der Bezirksklasse B2 gab es das erwartete Ergebnis beim Lokalderby in Gaildorf für den Gastgeber (9:4) – allerdings musste der Gast vom TSV Sulzbach auf seine Nummern 2 und 3 verzichten. Jetzt folgt für die Sulzbacher ein noch wichtigeres Spiel gegen Aufsteiger und Abstiegskonkurrent PSG Hall II (8:12). Die 3:17 Punkte des TSV lassen gegen die Konkurrenz aus der unteren Region keinen Ausrutscher zu. Der Tabellenführer FC Unterheimbach (20:0) kann sich gegen den anreisenden TTC Westheim mit einem Sieg weiter vom spielfreien Zweiten Gaildorf (16:4) absetzen.

Der RV Comburg nutzte in der Kreisliga B4 die Gunst der Stunde und schickte den stark ersatzgeschwächten Tabellenzweiten TSV Gaildorf II mit 9:1 heim. Nutznießer dieser Pleite ist, außer der PSG Hall IV (16:2), der TTV Eutendorf (12:6) – nur noch einen Punkt hinter dem TSV Gaildorf avanciert die Truppe vom Abstiegskandidaten zum Aufstiegsanwärter. Wenn Gaildorf beim Spitzenreiter in Hall nicht in Bestbesetzung antritt, wird bei der PSG nichts zu holen sein und Eutendorf wäre mit einem Sieg in Vellberg am Lokalrivalen vorbeigezogen. Der TSV Sulzbach-Laufen II (8:10) kann den Rest der Saison entspannt angehen. Die zwei Absteiger stehen mit Obersontheim II und Geißelhardt II so gut wie fest.

Der Tabellenzweite der Kreisliga C5, der TSV Sulzdorf III (14:2), rettete sich ersatzgeschwächt in ein 9:7 gegen die PSG V (5:11). So geht der Dreikampf an der Spitze weiter. Allerdings hat Michelbach III (16:0) die beste Ausgangsposition. Eutendorf II (12:4) ist auch noch im Rennen. In dieser Saison spielt der Tabellenzweite am Ende der Runde in der Relegation.

FCO ist Favorit im Derby

Weil Gaildorf III (7:13) Spieler an die höheren Mannschaften des TSV abgeben musste, konnte es sich in der Kreisliga C6 beim SC Bühlertann II (14:4) sogar leisten, nur mit fünf Spielern anzureisen. Es reichte trotzdem zu einem klaren 9:2 für den Tabellenzweiten. Während der TSV in der Tabelle weiter nach unten durchgereicht wird, ist für Bühlertann nach oben noch alles drin. Auch hier kann der Zweite Relegation spielen. Die C6 macht an diesem Spieltag Pause. In der Kreisklasse 2 ist der Tabellenführer Oberrot II (17:1) im Lokalderby gegen Eutendorf III (13:7) klarer Favorit. Ein Ergebnis wie im Vorspiel (6:1) ist zu erwarten.

Beim TSV Untergröningen und beim TV Murrhardt sind bei den Aktiven nur die Damen II (18:2) der Kochertäler im Einsatz. Der Tabellenführer ist klarer Favorit in Herrlingen (4:14).

So spielten sie

Liga
Paarung

x:x

Torfolge sdf sdf sdf

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel