Schwäbisch Hall Sieg bringt fünften Südtitel

Hart umkämpft ist das Hinspiel im Gazi-Stadion auf der Waldau. Die Unicorns (weiß-grüne Trikots) setzen sich mit 28:9 bei den Stuttgart Scorpions durch. Archivfoto: Manfred Löffler
Hart umkämpft ist das Hinspiel im Gazi-Stadion auf der Waldau. Die Unicorns (weiß-grüne Trikots) setzen sich mit 28:9 bei den Stuttgart Scorpions durch. Archivfoto: Manfred Löffler © Foto:  
Schwäbisch Hall / AXEL STREICH 28.08.2015
Mit den Stuttgart Scorpions kommen die "ewigen Rivalen" um die baden-württembergische Footballkrone in den Optima Sportpark. Die Unicorns können zum fünften Mal in Folge Süd-Meister werden.

Schon 42 Mal standen sich die Unicorns und die Stuttgart Scorpions in einem Pflichtspiel gegenüber und in der ewigen Bilanz haben die Landeshauptstädter schon immer die Nase vorne. Aktuell können sie auf 21 Siege verweisen, zweimal trennte man sich unentschieden und 19 Mal gingen die Unicorns als Sieger vom Platz.

Diese Bilanz können die TSGler am morgigen Samstag mit einem Sieg zwar nicht umdrehen sondern nur verbessern, aber sie können damit einen viel wichtigeren Schritt machen: Zum fünften Mal in Folge wären sie bei einem Sieg Meister in der Süd-Division der Football-Bundesliga. Mit bisher nur zwei Minuspunkten und noch zwei ausstehenden Punktspielen brauchen die Unicorns nur noch einen Sieg, um die im direkten Vergleich hinter ihnen liegenden Allgäu Comets auf Platz zwei zu verweisen.

Mit eben diesen Comets haben die Stuttgarter zuletzt schlechte Erfahrungen gemacht. Konnten die Scorpions das Hinspiel noch knapp mit 17:14 für sich entscheiden, so unterlagen sie am vergangenen Sonntag in Kempten mit 41:45 und rutschten mit nun drei Niederlagen auf den dritten Tabellenplatz ab. Aus eigener Kraft ist damit ein Heimspiel-Platz für das Viertelfinale nicht mehr zu erreichen. Stuttgart muss auf Patzer der Haller und der Kemptener hoffen und gleichzeitig die eigenen zwei verbleibenden Spiele gegen die Unicorns und bei den Saarland Hurricanes in Saarbrücken gewinnen.

Seit dem Hinspiel in Stuttgart, das die Unicorns zum Saisonauftakt Ende April mit 28:9 gewinnen konnten, gab es bei den Scorpions zwei tiefgreifende Veränderungen. Mitte Juli trennten sich die Landeshauptstädter von ihrem Offensive Coordinator und Quarterback Tom Schneider wegen anhaltenden Unstimmigkeiten, worauf der US-Amerikaner Schneider die Verantwortung für die Offense der Allgäu Comets übernahm. Anfang August konnten die Stuttgarter dann mit Mar'Quone Edmonds ihren im vergangenen Jahr besten Receiver erneut verpflichten und in Kempten erzielte dieser prompt zwei Touchdowns.

Neben dem Spiel steht für die Unicorns am Samstag auch der Spielort im Mittelpunkt. Zum ersten Mal werden sie im neuen Optima Sportpark antreten. "Wir sind sehr gespannt auf die Atmosphäre dort", sagt Head Coach Siegfried Gehrke. "Besonders freuen wir uns auf die Nähe zu unseren Fans, die nun ohne trennende Tartanbahn hinter uns sitzen werden."

Info Schwäbisch Hall Unicorns - Stuttgart Scorpions, Samstag, 17 Uhr, Optima Sportpark

Eintrittspreise bleiben vorerst gleich - Informationen zu Parkmöglichkeiten

Platzwahl Als Willkommens- und Schnupperangebot haben die TSG-Footballer ihre Eintrittspreise gegenüber dem Hagenbachstadion zunächst unverändert gelassen. Am morgigen Samstag und auch eine Woche später gegen Mannheim herrscht wie an der alten Spielstätte auch im Optima Sportpark freie Platzwahl im Stadion. Verschiedene Kartenkategorien wird es erst geben, wenn auch die Kassenhäuschen fertiggestellt und das neue Kassensystem installiert ist.

Eingang Betreten kann man den Optima Sportpark über zwei Eingänge: Den Westeingang erreicht man über die Spitalmühlenstraße und den Osteingang über die Auwiesenstraße. Einlass wird am Samstag ab 15.30 Uhr sein.

Parken Große Sorgen haben sich die Zuschauer in den vergangen Monaten darüber gemacht, ob es genügend Parkplätze in Stadionnähe geben wird. Neben dem Parkplatz in der Spitalmühlenstraße stehen den Besuchern auch zwei Personalparkplätze des Diak-Krankenhauses an der Auwiesenstraße kostenlos zur Verfügung. Die Einfahrtsschranken werden dort von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr zur freien Einfahrt geöffnet sein. Die Ausfahrt ist jederzeit möglich.

Hoffnung "Für uns ist das erste Spiel auch ein Test für die neue Umgebung", sagt der Unicorns-Vorsitzende Jürgen Gehrke. "Wir müssen uns auch erst mit der neuen Infrastruktur vertraut machen und schauen, wo wir vielleicht noch Änderungen machen müssen. Wichtig ist uns das familiäre Flair aus dem Hagenbachstadion in den Optima Sportpark mit umzuziehen. Wir sind sehr gespannt darauf, wie das gelingt."

AS

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel