WFV-Pokal Gmünd will schneller werden – auch im Kopf

Normannia-Trainer Holger Traub.
Normannia-Trainer Holger Traub. © Foto: Normannia
Schwäbisch Gmünd / Henning Krischke 03.08.2018

Ganz langsam wird es ernst für die Spieler des Oberliga-Aufsteigers des 1. FC Normannia Gmünd. Mit der ersten Runde im WFV-Pokal am morgigen Samstag um 16 Uhr bei der TSG Hofherrnweiler II steht für die Spieler von Trainer Holger Traub die letzte Möglichkeit an, sich für die Startelf zum Oberliga-Auftakt am 11. August gegen den Göppinger SV zu empfehlen.

Die bisherigen Testspiele haben für das Trainerteam zahlreiche Erkenntnisse gebracht, die sich für den Start in die Oberliga-Saison verwenden lassen. Die junge Mannschaft und die Neuzugänge aus der Jugend benötigen noch etwas Eingewöhnungszeit. Die Anforderungen in der Oberliga sind gegenüber der vergangenen Verbandsliga-Saison um ein Vielfaches höher, das zeigt sich im Spieltempo in den bisherigen Testspielen gegen höherklassige Gegner deutlich. „Man sieht in den Testspielen gegen Oberligisten, dass man bei der Ballannahme, beim Dribbling und anderen Themen einfach schneller werden muss – nicht nur in den Beinen, sondern auch im Kopf“, so Trainer Holger Traub. Der musste zudem (auch urlaubs- und verletzungsbedingt) stark durchwechseln, sodass es keinen eindeutigen Trend zur ersten Elf gibt. Die Baustellen vor Rundenbeginn sind vor allem der Feinschliff und die Balance zwischen Defensive und Offensive, die in den bisherigen Testspielen nicht durch viele Tore gekennzeichnet war.

Man darf gespannt sein, wen Traub in die Startelf beordert, denn bis auf die Langzeitverletzten (Efendi Erol, Janis Hackner, Mo Sanogo) und angeschlagenen Spieler (Nermin Ibrahimovic, Ricardo Dias Matos) stehen alle Spieler zur Verfügung. Die Eindrücke aus dem Spiel gegen den Bezirksliga-Aufsteiger und Bezirkspokalfinalisten (0:2 gegen Sontheim) Hofherrnweiler II sowie aus einer möglichen zweiten Pokalrunde (Sieger Partie N.A.F.I. Stuttgart – TSG Backnang) dürften die Grundlage für einen Platz in der Auftaktpartie in die Oberliga-Saison bilden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel