Bundesliga Schachklub Hall feiert Saisonpremiere in den Stadtwerken

Der Franzose Anthony Wirig - rechts im Bild bei der Partie gegen den FC Bayern München - spielt seit mehreren Jahren beim Schachklub Schwäbisch Hall. Archivfoto: Hartmut Ruffer
Der Franzose Anthony Wirig - rechts im Bild bei der Partie gegen den FC Bayern München - spielt seit mehreren Jahren beim Schachklub Schwäbisch Hall. Archivfoto: Hartmut Ruffer © Foto:  
Schwäbisch Hall / HARTMUT RUFFER 17.09.2015
Die zweite Saison in der Schach-Bundesliga beginnt für den SK Hall gleich mit einem Dreifachspieltag. Die Mannschaft empfängt in den Räumen der Stadtwerke auch einen Titelkandidaten.

So früh wie selten zuvor startet die Schach-Bundesliga in ihre neue Saison. Der SK Hall hat ein heftiges Auftaktprogramm: Aufsteiger SK Erfurt, SG Solingen und die SG Trier. Immerhin genießt Hall Heimrecht.

Den Auftakt in den Stadtwerken macht am Freitag ab 16 Uhr die Partie gegen den SK Erfurt. Die Thüringer sind aufgestiegen, haben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut verstärkt. Deshalb sagt Halls Mannschaftsführer Harald Barg: "Ich rechne mit einem knappen Sieg."

Am Samstag und Sonntag folgen "zwei ganz harte Kämpfe." Die SG Solingen, Halls Gegner am Samstag, hat ordentlich aufgerüstet. Unter anderem spielt der 19-jährige Richard Rapport nun für Solingen. Schon mit 13 Jahren erfüllte er die Norm des Großmeisters - nur vier Schachspieler waren jemals schneller. Die SG hat ein großes Ziel: den Status "deutscher Rekordmeister" behalten. Elfmal hieß der Meister Solingen, allerdings gewann die OSG Baden-Baden in den vergangenen zehn Jahren jeweils den Titel. Nun soll der OSG Paroli geboten werden. Doch auch Hall möchte seine Platzierung aus der Vorsaison (Rang 4) wiederholen. So stehen sich am Samstag zwei Anwärter auf vordere Plätze gegenüber. Und beide werden mit starken Aufstellungen an die acht Bretter gehen.

Die Vorfreude wird ein wenig getrübt durch den zeitgleich stattfindenden Fide World-Cup in Baku. Dort trifft sich die Weltelite. Auch Solingen (Anish Giri und Pentala Harikrishna) sowie Hall (Dimitri Jakovenko und Maxim Rodshtein) müssen deshalb auf Spieler verzichten.

Zwar macht Halls Mannschaftsführer Harald Barg aus der Aufstellung wie immer ein Staatsgeheimnis, doch das gemeldete Haller Team ist stark genug, um Solingen ernsthaft in Gefahr zu bringen.

16 Namen wurden pro Verein vor der Saison dem Verband gemeldet. Bei Hall ist der Chinese Bai Jinshi dabei, derzeit die Nummer vier der U16-Weltrangliste. Auch Li Chao, der schon in der vergangenen Saison für Hall spielte, soll wieder für den SK Hall ans Brett gehen.

Nach dem Kampf gegen Solingen folgt am Sonntag noch die Partie gegen Trier. In der vergangenen Runde trennten sich die Mannschaften 4:4. Zwar muss Trier den Abgang von David Howell verkraften, doch die Mannschaft ist immer noch gut besetzt.

Info
SK Hall - SK Erfurt,
Freitag, 16 Uhr

SK Hall - SG Solingen,
Samstag, 14 Uhr

SK Hall - SG Trier,
Sonntag, 10 Uhr

jeweils in den Stadtwerken Hall. Eintritt ist am Freitag frei, Sa/So 5 Euro.