Oberrot / Von David Knobel

Das Spiel begann bei stürmischen Böen recht verhalten und man merkte beiden Mannschaften die Winterpause noch etwas an. So hatte der FCO nach sechs Minuten Glück, als Torhüter Remy Butsch Gegenspieler Ricardo Kamp traf und der Ball beinahe ins Tor trudelte. In der zehnten Minute jubelten die Hausherren über die 1:0-Führung.

Philipp Kees zeigte hierbei seine ganze Klasse und traf überlegt ins lange Eck, nachdem er sich zweikampfstark behauptete und aus spitzem Winkel traf. Danach bestimmten Zweikämpfe das Spielgeschehen. So dauerte es bis zur 26. Minute, ehe Dirk Seifert nach einer Ecke das erste Ausrufezeichen für die Gäste setzte. Nach dem selben Muster erzielte der TSV Rudersberg in der 39. Minute den 1:1-Ausgleich: Nach einer lang getretenen Ecke kam Fabian Keinath an den Ball und zirkelte diesen unhaltbar in die lange Ecke.

Der Wind bläst stärker

Die nun stärker werdenden Windböen ließen auch im zweiten Durchgang kein geordnetes Spiel aufkommen, denn bis zur 62. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften eine weitere nennenswerte Tormöglichkeit erspielen. So war es nicht verwunderlich, dass Marko Janzekovic in dieser, mit freundlicher Unterstützung des Windes, einen Freistoß aus gut 35 Metern im Oberroter Tor zum 1:2 versenkte. Der FCO wurde nun deutlich stärker.

So traf Tom Scheuermann nach 66 Minuten nur den Pfosten, auch Markus Bauer war das Glück in der 73. Minute nicht hold. Den Gästekeeper bereits umspielt, konnte er den Ball nicht im Gehäuse unterbringen. Der folgende Abstoß verunglückte Rudersbergs Torhüter ebenfalls windbedingt und den nun frei aufs Tor zulaufenden Philipp Kees konnte Shahid Khawaja nur durch eine Notbremse stoppen und wurde folgerichtig des Feldes verwiesen. Nicht unverdient erzielte der FC Oberrot in der 83. Minute den 2:2-Ausgleich: Lukas Puppe hatte abgezogen, Ersatzkeeper Benjamin Leppla parierte genau vor die Füße von Philipp Kees, der keine Mühe hatte, den Ball über die Torlinie zu drücken. Am Ende vergaben Lukas Puppe und Philipp Kees mit einem Pfostentreffer in den Schlussminuten einen möglichen Heimsieg der Oberroter A-Ligisten im stark besetzten Fußballbezirk Rems-Murr.

 

FC Oberrot: Remy Butsch, Markus Wurst, Philipp Kees, Jens Koch (46. Marcel Schober), Tom Scheuermann, Steffen Hägele (75. Simon Kühnle), Markus Bauer, Maximilian Benz, Marvin Woelk, Frederik Walch, Steffen Wieland (56. Lukas Puppe)

So spielten sie

Kreisliga A2 Rems-Murr
FC Oberrot – TSV Rudersberg

2:2

Torfolge 1:0 Philipp Kees (10.), 1:1 Fabian Keinath (39.), 1:2 Marko Janzekovic (63.), 2:2 Philipp Kees (83.)