NACHGEFRAGT: "Nicht nur ein Unentschieden"

Marius Bolsinger, Spitzenspieler bei den TSF Gschwend
Marius Bolsinger, Spitzenspieler bei den TSF Gschwend © Foto:  
SWP 13.11.2015

Drei Fragen - drei Antworten: Marius Bolsinger (1. Herreneinzel im Verbandsligateam der TSF Gschwend) vor dem ersten Heimspieltag in dieser Badmintonsaison, bei dem der Titelanwärter SG Schorndorf III erwartet wird.

1. Drei Spiele wurden seit dem Aufstieg in die Verbandsliga absolviert. Es gab zwei Unentschieden und einen Sieg. Entspricht dies den Erwartungen?

Wir hatten uns schon ausgerechnet, dass wir gut mithalten können. Rang eins ist vergeben an die SG Schorndorf III. Aber der Platz dahinter, das können und wollen wir schaffen. Auf Platz zwei stehen wir derzeit. Und die Position gilt es zu verteidigen.

2. Am vergangenen Spieltag gab es beim SV Fellbach II einen 7:1-Sieg, bei Gerlingen II ein 4:4-Unentschieden. Waren Sie damit zufrieden? Was muss besser werden?

Insgesamt können wir mit diesem Spieltag zufrieden sein. Zunächst der klare Sieg in Fellbach. Und auch das Unentschieden in Gerlingen kann sich sehen lassen. Die sind ja auch noch ungeschlagen. Natürlich gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten. Bei mir im 1. Herreneinzel gibt es noch Luft nach oben - in Gerlingen habe ich das Spiel mit 16:21 und 14:21 abgegeben.

3. Was erwarten Sie vom ersten Heimspieltag in dieser Saison am morgigen Samstag? Es ist ja der erste Heimspieltag in der Verbandsliga. Ist man vor einer solchen Heimpremiere besonders nervös?

Der Heimspieltag an sich ist eigentlich Routine. Da ist es egal, ob es nun Landesliga oder Verbandsliga ist. Der Gegner Schorndorf hebt sich aber schon ab. Die erste Mannschaft spielt in der 2. Bundesliga. Die haben ein großes Reservoir an Spielern. Entsprechend ist das Potential. Dennoch: Gegen die SG Schorndorf IV wollen wir mehr als ein Unentschieden holen. Gegen den Tabellenführer SG Schorndorf III wird es knapp werden. Mal sehen. Die SG Schorndorf III ist schon der Favorit in diesem Spiel. jjs