Tischtennis - Oberliga Mangold macht den Unterschied

Tischtennis - Oberliga / PAUL ZIEGLER 30.09.2015
Drei Punkte steuerte der Untergröninger Manuel Mangold beim nicht erwarteten 9:6-Sieg des Oberligisten Satteldorf in Untertürkheim bei.

Die Garanten für den 9:6-Sieg von Satteldorf in Untertürkheim: Erstmaliger Sieg von Gabriel Stephan gegen Vasile Florea und die Punkte gegen die Abwehrstrategien von Manuel Mangold und Michael Rapp.

Nach den ersten beiden Doppeln stand es 1:1, ehe das gut harmonierende Doppel Mangold/Henninger mit dem 3:0 gegen Szabo/Gaa für den ersten Lichtblick auf Seite von Satteldorf sorgte. Im vorderen Paarkreuz ging Heiko Bärwald zwei Mal leer aus. Gabriel Stephan punktete zwei Mal - auch von einem 2:6-Rückstand im Entscheidungssatz ließ er sich nicht entmutigen und entschied die Partie nach Abwehr von zwei Matchbällen, mit einem "Rückhandwinner" für sich.

Nahtlos schloss sich die Gästemitte diesem Erfolgsschwung an. Manuel Mangold, gestählt durch die Ranglistenerfolge, zeigte gegen die Abwehrstrategen Oljeg Basaric und Petar Dordevic Geduld und Kämpferqualitäten. Damit fing er Ersteren (3:2) gerade noch ab und "zerlegte" den Zweiten (3:0). Michael Rapp holte einen Punkt. Ein ausgeglichenes hinteres Paarkreuz machte den Sack für Satteldorf zu. Dabei marschierten der Untergröninger Jungspund Marius Henninger und Wasilis Alvanidis im Gleichschritt: Nach den Niederlagen gegen Gabriel Gaa fuhren sie gegen Ferry Kapic die zwei noch nötigen Punkte zum 9:6-Endstand ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel