Mit einer Rekordkulisse im Rücken gewinnt der TSV Untergröningen in der Tischtennis-Verbandsliga der Damen sein Heimspiel gegen den TTC Reutlingen überraschend klar mit 8:1. Nachdem den Kochertälerinnen in der Vorrunde ein überraschender 8:6-Erfolg in Reutlingen gelang, wollte der TSV auch zuhause zwei Punkte einfahren. Gesagt – gespielt: Nach einem 0:1-Rückstand setzt sich der TSV am Ende dank einer famosen Leistung aller Spielerinnen mit 8:1 durch. Dabei drehten die nie aufgebenden Untergröningerinnen bereits verloren scheinende Sätze und Spiele, einmal mehr angefeuert von einem begeisterten Publikum auf dem Untergröninger Rötenberg.

Nina Feil und Laura Henninger wussten am Ende ihres Doppels nicht so recht, weshalb dieses mit 3:2 an E. Weidle/Klaiber ging. Zweimal gaben sie eine klare Führung noch aus der Hand und daher standen sie am Ende mit leeren Händen da. In der anderen Box zeigten Amelie Fischer und Miriam Kuhnle einmal mehr, dass sie mittlerweile ein gutes Doppel bilden. In der Vorrunde noch brav die Punkte dem Gegner überlassen, klappt es zur Rückrunde immer besser und so gelang ein überzeugender 3:1-Erfolg gegen J. Weidle/Hang Dang.

Amelie Fischer musste in ihrem Spiel alle Register ziehen, um die im offenen Schlagabtausch stark aufspielende Dang mit 3:0 zu besiegen. Nina Feil gab im Duell gegen die Nummer eins der Gäste Satz 1 ab, kam danach besser mit dem Spiel und den Aufschlägen ihrer Gegnerin zurecht und behauptete sich in den folgenden drei Sätzen jeweils knapp. Mit ihrem 3:1-Erfolg brachte sie den TSV mit 3:1 in Führung. In den folgenden beiden Partien hatte Reutlingen den Spielausgleich auf dem Schläger. Miriam Kuhnle lag im Entscheidungssatz gegen Klaiber deutlich zurück, gab nicht auf und kämpfte sich ins Spiel zurück – am Ende ein knapper 3:2-Erfolg. In der anderen Box dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, ehe Laura Henninger mit den Aufschlägen ihrer Gegnerin zurechtkam und nach 1:2-Satzrückstand am Ende ein 3:2 gegen Eva Weidle erreichte.

Spektakuläre Ballwechsel

Im Spitzenspiel setzte sich Amelie Fischer mit 3:1 gegen Johanna Weidle durch und zeigte in Durchgang vier ihr Kämpferherz. Einen 1:8-Rückstand drehte sie mit druckvollem Rückhandspiel und fehlerfreien Vorhandschüssen. Am Ende stand nach teilweise spektakulären Ballwechseln ein 3:1-Erfolg. Nach verlorenem ersten Satz konnte Nina Feil gegen Hang Dang deren Aufschläge besser retournieren, kam so besser ins Spiel und ging mit 2:1 in Führung. In Durchgang vier gab sie eine klare Führung aus der Hand, um dann in der Verlängerung doch noch zu punkten und die Führung auf 7:1 auszubauen.

Miriam Kuhnle war es vorbehalten, den Siegpunkt unter „Tisch und Netz“ zu bringen. In einem umkämpften Fünf-Satz-Spiel setzte sie sich am Ende mit 3:2 gegen Eva Weidle durch. Nach guten zwei Stunden Spielzeit stand der überraschend klare Erfolg der Untergröningerinnen fest, wobei ein Blick in den Spielberichtsbogen aufzeigt, wie eng die Partie tatsächlich war: Lediglich ein Drei-Satz-Spiel, alle anderen Partien gingen über vier oder fünf Sätze.

Nach diesem Erfolg haben die Kochertälerinnen fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Am kommenden Sonntag geht es zum VfR Altenmünster, gegen den es in der Vorrunde eine 5:8-Niederlage gab. Diesmal will man nicht mit leeren Händen zurückkommen.

TSV Untergröningen: Nina Feil/Laura Henninger, Amelie Fischer/Miriam Kuhnle (1); Amelie Fischer (2), Nina Feil (2), Miriam Kuhnle (2), Laura Henninger (1).