Tennis Heinz Erlenbusch wird neuer Vereinsmeister

Tennis / RGZ 09.09.2015
Heinz Erlenbusch ist neuer Vereinsmeister der Tennis-Abteilung Unterrot. Er setzte sich im Endspiel gegen Hans-Georg Kuhn durch.

Als einer der Höhepunkte der Feiluftsaison wurden über zehn Tage hinweg die Einzelmeisterschaften der Herren ausgespielt. Beteiligt waren Teilnehmer der Herren 40, 50 und 60. Auch wenn sich am Ende wieder die etablierten Spieler durchsetzten, so war es doch erfreulich mitanzusehen, wie einige jüngere Spieler, die der Abteilung erst wenige Jahre angehören, für Furore sorgten. Gespielt wurde im Doppel-K.O.-System. Heinz Erlenbusch, der in den vergangenen zwei Jahren verletzungsbedingt im Turnierverlauf aufgeben musste, blieb diesmal vom Pech verschont und wurde ohne eine Niederlage souverän neuer Vereinsmeister. Im ersten Durchgang bezwang er zunächst auf der Siegerseite Andreas Glashauser 6:0, 6:0 und seinen späteren Endspielgegner Hans-Georg Kuhn mit 6:4, 6:2. Lediglich Robert Zauner gelang es in einem hochklassigen Match Erlenbusch beim 6:3, 3:6 und 10:2 einen Satz abzunehmen.

In der entscheidenden Partie um die Endspielteilnahme setzte sich Erlenbusch gegen Wolfgang Weigel durch, der im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben musste. Den ersten hatte er mit 1:6 abgeben müssen. Nach einem Freilos zu Beginn hatte sich Wolfgang Weigel gegen Daniel Dirksmann mit 6:3, 6:2 und gegen Thomas Hägele überraschend deutlich mit 6:2, 6:0 durchgesetzt. Hägele hatte zuvor mit Siegen über Jürgen Schreier und den Vorjahressieger Günter Deininger aufhorchen lassen. Mit Hans-Georg Kuhn musste der zweite Endspielteilnehmer den beschwerlichen Weg über die Trostrunde gehen.

Hier spielte er seine ganze Routine aus und gewann nacheinander souverän die nächsten vier Spiele gegen Reimar Grambow mit 6:1, 6:0, Thomas Hägele 6:2, 6:2, Günter Deininger mit 6:2, 7:5 und Wolfgang Weigel mit 6:0, 6:2, was für ihn letztendlich nach 2014 erneut die Endspielteilnahme bedeutete. Wolfgang Weigel belegte damit ebenfalls einen hervorragenden dritten Platz.

Auf den weiteren Plätzen folgten: Günter Deininger, Robert Zauner, Thomas Hägele, Daniel Dirksmann, Reimar Grambow, Ralf Sturm, Andreas Glashauser, Gerhard Binder und Jürgen Schreier (musste verletzungsbedingt aufgeben. Erlenbusch gewann das Endspiel gegen Kuhn mit 3:6 und 1:6.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel